Theinfeld

Trachtenkapelle Theinfeld feiert 50. Geburtstag

Die Theinfelder Trachtenkapelle feiert von 21. bis 23. Juli mit einen Kreismusikfest ihr 50-jähriges Bestehen. Bereits am 9. Juni ist Festakt mit Ehrungen.
Massenchor  beim 40-jährigen Bestehen der Trachtenkapelle Theinfeld. Philipp Bauernschubert
Massenchor beim 40-jährigen Bestehen der Trachtenkapelle Theinfeld. Philipp Bauernschubert
"Für Gott und die Musik zu leben, was Schöneres kann es auf Erden nicht geben", dieser Leitspruch zieht sich durch die 50-jährige Geschichte der Trachtenkapelle Theinfeld. Die seit 1932 nachgewiesene Tradition der Musiktätigkeit im kleinen Ort Theinfeld wurde am 6. Januar 1968 durch Gründung einer Jugendblaskapelle fortgesetzt.

Der Heimatvertriebene aus dem Böhmerwald, Wolfgang Emmer, der im Jahre 1959 nach Theinfeld kam und hier seine zweite Heimat fand, trug sich schon länger mit dem Gedanken, Jugendliche aus dem Dorf zu gewinnen, um mit ihnen eine kleine Bläsergruppe für die Kirchenmusik zu bilden. Mit Unterstützung vom damaligen Bürgermeister Emil Schmitt, sowie Ludwig Schmitt gelang es Emmer die Jugend von der Idee zu begeistern. Erfreulicherweise meldeten sich bei der Aufnahme in die Jugendkapelle 17 Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren. Nachdem sich der Gemeinderat erklärt hatte, den Kauf der Musikinstrumente zu bezuschussen, konnten die Instrumente gekauft und im Februar mit dem Probeunterricht begonnen werden.

So begann der steile Aufstieg der Jugendblaskapelle, die heute als Trachtenkapelle Theinfeld bekannt ist. Vom Eifer der jungen Musikanten angetan, meldeten sich gleich weitere junge Kräfte zu einer musikalischen Ausbildung, sodass die Kapellenstärke auf 25 Mitglieder anstieg. Sie alle machten rasch Fortschritte und konnten bereits am 15. Juni 1969 an ihrem ersten Kreismusikfest unter der Leitung von Dirigent Manfred Klopf aus Rothhausen, in Greßthal beim Patenverein, teilnehmen.

Am 22. Juni 1969 erfolgte die Aufnahme in den Nordbayerischen Musikbund und am 31. August des gleichen Jahres wurde der erste Vorstand gewählt. Vorsitzenden wurde Ludwig Schmitt, der sich in diesem Ehrenamt unermüdlich dafür einsetzte, junge Nachwuchsspieler an die Kapelle heran zu führen und den Verein, trotz mancher Krise, immer wieder versuchte aufzubauen. Bis heute ist dieses Amt in der Familie geblieben,. In den 50 Jahren ihres Bestehens hatte die Kapelle bisher nur zwei 1. Vorsitzende: Ludwig Schmitt wurde nach 30 Jahren an der Spitze von seinem Sohn Thomas beerbt, der die Gene für das Musizieren mit übernommen hat.


Rückhalt im Ort

Im Juni 1971 feierte die Kapelle ihr erstes Musikfest, den "Tag der Blasmusik" mit einem großen Bläsertreffen. In der Höchstphase der Theinfelder Kapelle machten 43 junge Leute Musik, wobei allerdings auch vereinzelt Musikanten aus Seubrigshausen, Thundorf und Rothhausen stammten. Wichtig, so Schmitt, ist vor allem, dass die Dorfbewohner ihrer Kapelle den nötigen Rückhalt geben. Bis heute sind ca. 150 Ortsbewohner der Kapelle als Mitglied beigetreten. Das zeigt: "Nicht nur die Musikanten selbst, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger sind stolz auf ihre Kapelle.

Heute ist die Trachtenkapelle Theinfeld eine Marke innerhalb der Musikvereine in der Region. Zum vierten Male feiern sie in ihrer Geschichte von 21. bis 23. Juli ein Kreismusikfest unter der Schirmherrschaft von Bezirksrätin Karin Renner. Nahezu 100 Helfer werden benötigt, das sind über die Hälfte der Einwohner von Theinfeld. Vorsitzender Thomas Schmitt ist jedoch ob des Großereignisses selbstbewusst, wenn er sagt: "Wenn es darauf ankommt, packen alle mit an und es ist immer auf die Theinfelder Verlass". Stark gefordert sind die Verantwortlichen besonders am Samstag, 21. Juli, wenn der "Dreggsagg" Michl Müller, Dank der Freundschaft mit Thomas Schmitt, wieder einmal seinen großen Auftritt im ausverkauften Festzelt von "Defeld" hat.




F e s t p r o g r a m m

Samstag, 9. Juni 2018
19.30 Uhr Festakt zum 50 jährigen Gründungsjubiläum mit Grußworten und Ehrungen
im Musikheim

Samstag, 21. Juli 2018
18.00 Uhr Einlass zum Comedyabend
20.00 Uhr Michl Müller mit "Müller...nicht Shakespeare!"
anschl. "Urlesbacher"

Sonntag, 22. Juli 2018
9 .00 Uhr Festgottesdienst in der Kirche, anschl. Totenehrung mit Blaskapelle Thundorf
Frühschoppen im Festzelt mit der Lauertalkapelle Rothhausen
11.30 Uhr Mittagessen
13.30 Uhr Festzug mit 28 Vereinen und Gruppierungen
anschl. Gemeinschaftschor und Unterhaltungsmusik mit Gastkapellen
19.00 Uhr Stimmung und Unterhaltung mit der Jugendblaskapelle Großwenkheim

Montag, 23. Juli 2018
14.00 Uhr Seniorennachmittag
17.30 Uhr Kesselfleischessen
18.30 Uhr Festausklang mit Musikverein Maßbach

Schlagworte

  • Theinfeld
  • Aufnahmen
  • Jubiläen
  • Kapellen
  • Karin Renner
  • Michl Müller
  • Musikfeste
  • Musikinstrumente
  • Thomas Schmitt
  • Volksmusiker
  • William Shakespeare
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.



Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.