Fladungen

Vom Denkmal zur Museumsbahn

Vor 25 Jahren fuhr der erste Nostalgiezug nach Fladungen. Der damalige Landrat Fritz Steigerwald setzte sich dafür ein, die Tenderlok vor dem Schweinfurter Hauptbahnhof vom Sockel zu holen und wieder fahren zu lassen. Zuvor musste sie allerdings renoviert werden.
Das Rhönzügle mit der historischen Bayerischen Tenderlok ist heute das Zugpferd und ein Alleinstellungsmerkmal für das Fränkische Freilandmuseum Fladungen Im Jahr werden bis zu 3500 Gäste befördert.       -  Das Rhönzügle mit der historischen Bayerischen Tenderlok ist heute das Zugpferd und ein Alleinstellungsmerkmal für das Fränkische Freilandmuseum Fladungen Im Jahr werden bis zu 3500 Gäste befördert.
Foto: Hanns Friedrich | Das Rhönzügle mit der historischen Bayerischen Tenderlok ist heute das Zugpferd und ein Alleinstellungsmerkmal für das Fränkische Freilandmuseum Fladungen Im Jahr werden bis zu 3500 Gäste befördert.

Mit der Dampflok wie zu Großelterns Zeiten einmal gemütlich durch die Gegend zu fahren? Das ist seit genau 25 Jahren auf der Museumsbahnstrecke Mellrichstadt-Fladungen möglich. Jährlich haben durchschnittlich bis zu 3500 Besucher dies genutzt und so dem Fränkischen Freilandmuseum einen Besuch abgestattet. Schon 1989 allerdings hatte der damalige Rhön-Grabfeld-Landrat Dr. Fritz Steigerwald die Vision, die alte Bahnstrecke zwischen Mellrichstadt-Ostheim und Fladungen zu reaktivieren. Er sah dies als ein Alleinstellungsmerkmal für das damals neu eröffnete Fränkische Freilandmuseum Fladungen , ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!