Wittershausen

Wald fit machen für den Klimawandel

Einen Ausflug in die Eichenwälder von Wittershausen organisierte der Bund Naturschutz. Förster Uffelmann erklärt, wie man die Wälder für die Klimaerwärmung rüstet.
25 Interessierte folgten den Ausführungen von Förster Christoph Uffelmann im Wittershäuser Wald. Foto: Elisabeth Assmann       -  25 Interessierte folgten den Ausführungen von Förster Christoph Uffelmann im Wittershäuser Wald. Foto: Elisabeth Assmann
| 25 Interessierte folgten den Ausführungen von Förster Christoph Uffelmann im Wittershäuser Wald. Foto: Elisabeth Assmann

Zum Waldspaziergang rund um die Eiche mit Förster Christoph Uffelmann und dem Bund Naturschutz kamen rund 25 Interessierte. Vorbei an der 500 Jahre alten Eiche an der neu errichteten Unterstellhütte führte der Weg in einen Teil des Wittershäuser Rechtlerwaldes. Gerade an der ersten Station im Leimschläglein zeigte sich, wie wichtig der Eichenanteil ist, wenn es um einen langfristig gesunden Baumbestand trotz Klimaerwärmung geht. Denn bei Fichte, Kiefer und auch Buche sind schon verstärkt Schäden sichtbar. Hier mussten in den letzten Jahren vor allem die Nadelholzbäume wegen Käferbefall entnommen werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung