Burgsinn

Wann öffnet der Flowtrail in Burgsinn?

Seit Jahren ist die abenteuerliche Piste in Burgsinn für Mountainbiker in Planung. Anfang 2019 begann die Realisierung. Dann wurde es still um das Projekt. Das könnte sich bald ändern.
Der Flowtrail Burgsinn befindet sich immer noch in der Entstehungsphase. Im Herbst und Winter wollen die Burgsinner Mountainbiker die Piste mit Hindernissen fertigstellen.  Foto: Tosten Auth       -  Der Flowtrail Burgsinn befindet sich immer noch in der Entstehungsphase. Im Herbst und Winter wollen die Burgsinner Mountainbiker die Piste mit Hindernissen fertigstellen.  Foto: Tosten Auth
Der Flowtrail Burgsinn befindet sich immer noch in der Entstehungsphase. Im Herbst und Winter wollen die Burgsinner Mountainbiker die Piste mit Hindernissen fertigstellen. Foto: Tosten Auth

Nervenkitzel, sportliche Herausforderungen und Spaß: Das alles soll der Flowtrail in Burgsinn heimischen Radfahrern und Touristen bieten. Er ist der lange ersehnte Traum einiger Mountainbike-Enthusiasten aus der Marktgemeinde .

Der kurvige Verlauf der 2,2 Kilometer langen Strecke im Wald soll dafür sorgen, dass sich Radler beim Runtersausen fühlen wie in einer Achterbahn. Künstliche Bauwerke aus Holz , über die Mountainbiker fahren und springen können, geben der Abfahrt zusätzlich den Charakter eines Hindernis-Parcours. Doch wann öffnet die Piste nun eigentlich für die Öffentlichkeit?

Ein kurzer Rückblick: Schon im Oktober 2014 hatte der Marktgemeinderat Burgsinn einen Bauantrag für die Fahrradstrecke angenommen. Danach gab es zahlreiche Ortsbegehungen mit Behörden, mehrfach musste die Projektgruppe um Torsten Auth die Route des Wegs korrigieren und auch die Frage der Finanzierung sorgte für Uneinigkeit.

Das Angebot eines Planungsbüros war dem Gemeinderat 2018 zu teuer - mindestens 50 000 Euro hätte die Komplettbaulösung wohl gekostet. Immerhin rund 25 000 Euro über einen Zeitraum von vier Jahren stellte die Gemeinde dennoch zur Verfügung. Zumindest einen Teilausbau der Strecke wollte man so bezahlen.

Weiteres Geld sammelten die Burgsinner Mountainbiker über die Crowdfundig-Plattform der Raiffeisenbank Main-Spessart. Erste Arbeiten zur Gestaltung der Strecke mit einem Mini-Bagger begannen dann im Januar 2019. Kurze Zeit später erschien bereits ein Video von einer Probefahrt auf der Plattform Youtube , in dem schon erste Bauwerke wie kleine Holzbrücken auf dem Flowtrail zu sehen sind.

Doch dann ist es stiller geworden um das Projekt. "Wir können leider offiziell momentan die Strecke noch nicht wieder öffnen und auch noch keinen Termin für eine Öffnung nennen", heißt es in der letzten Statusmeldung auf der Internetseite der Projektgruppe von Juni vergangenen Jahres. "Es war nicht so der Zug dahinter", bestätigt der Projektbeauftragte Torsten Auth.

Die Erklärung dafür ist simpel: Den Flowtrail bauen ausschließlich Ehrenamtliche. Dadurch sei das Projekt nicht in derselben Zeit zu schaffen, wie es eine professionelle Firma leisten könnte.

Keine Firmen gefunden

Ursprünglich war zwar die Idee, zumindest manche Arbeiten auch von Unternehmen erledigen zu lassen. Das klappte jedoch nicht. "Leider finden wir aktuell keine interessierte Firma. Bei vollen Auftragsbüchern ist das Auftragsvolumen hier zu gering", schrieb die Initiative Burgsinn dazu vergangenes Jahr auf Facebook . "Ist aber nicht so schlimm", sagt Torsten Auth. Durch das Selbstbauen lerne mal viel dazu.

Da Torsten Auth als Kopf der Gruppe von rund zehn Freiwilligen zuletzt auch viel beruflich unterwegs war, ging es nur punktuell voran. Das soll sich nun aber ändern. "Wir werden jetzt im Oktober anfangen, wieder verstärkt zu bauen." Sämtliches benötigtes Baumaterial stehe nun zur Verfügung. Auth: "Unser Ziel ist es, im Frühjahr zu öffnen, wenn die Saison beginnt." Die Strecke soll dann von April bis Oktober jeden Tag kostenlos zugänglich sein. Es komme aber auch darauf an, wie schnell eine Genehmigung erteilt wird, so Auth. Schließlich müssen Sachverständige auch noch überprüfen, ob die Holzbauwerke sicher befahrbar sind.

Doch dann könnte es endlich soweit sein. Wie Auth berichtet, habe die Gruppe schon jetzt weit über 500 Stunden Arbeitszeit in den Bau des Flowtrails gesteckt - die Planung nicht mit eingerechnet. Weitere Flowtrails gibt es in Bad Orb (Hessen), am Kreuzberg in der Rhön und in Eibelstadt (Landkreis Würzburg). Corbinian Wildmeister

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Arbeitszeit
  • Bau
  • Bauanträge
  • Baustoffe
  • Beruf und Karriere
  • Facebook
  • Holz
  • Marktgemeinden
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wald und Waldgebiete
  • Webseiten
  • YouTube
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0