Bischofsheim an der Rhön

Was ein Käfer und eine Hummmel über die Klimaerwärmung in der Rhön sagen

Für einige wärmeliebende Insekten war die Rhön bisher zu kalt, was sich jedoch in den letzten Jahren verändert hat.
Die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea) ist - im Gegensatz zur Hummel - komplett schwarz.  Foto: Benno von Blanckenhagen       -  Die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea) ist - im Gegensatz zur Hummel - komplett schwarz.  Foto: Benno von Blanckenhagen
| Die Blauschwarze Holzbiene (Xylocopa violacea) ist - im Gegensatz zur Hummel - komplett schwarz. Foto: Benno von Blanckenhagen

Das Unesco-Biosphärenreservat Rhön ist ein wichtiger Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. Für einige wärmeliebende Insekten war die Rhön bisher zu kalt, was sich jedoch in den letzten Jahren verändert hat. Die Blauschwarze Holzbiene und der Trauer-Rosenkäfer sind zwei solche Insektenarten. Um einen Einblick in die Verbreitung der beiden Insekten in der Rhön zu bekommen, sind Bürger ab dem 1. Mai aufgerufen, Beobachtungen dieser Arten zu melden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung