Weichtungen

Weichtungen schrumpft

Weichtungen ist der einzige Ortsteil von Maßbach mit einem Wanderungsverlust von vier Personen - sieben Personen sind zugezogen, elf weggezogen. Außerdem gab es zwei Geburten und dreimal so viele Sterbefälle.
Der Weichtunger Friedhof ist seit Jahren immer wieder ein beliebtes Thema  in den Bürgerversammlungen. Er wird Stück für Stück zu einem Rasenfriedhof  umgestaltet. Dieter Britz
Der Weichtunger Friedhof ist seit Jahren immer wieder ein beliebtes Thema in den Bürgerversammlungen. Er wird Stück für Stück zu einem Rasenfriedhof umgestaltet. Dieter Britz

Seit Jahren geht es in den Weichtungen Bürgerversammlungen um den Friedhof, der zum Rasenfriedhof umgestaltet wird. Das erste Viertel der Fläche ist geschafft, in den nächsten Jahren folgt der große Rest. Ein Bürger wollte dieses Mal wissen, ob es möglich ist, die alten Grabsteine stehen zu lassen, wenn die Liegezeiten abgelaufen sind. Das sei nicht möglich, erfuhr er von Bürgermeister Matthias Klement ( CSU ).

Der Rathauschef ging ausführlich auf die Bevölkerungsentwicklung in der Marktgemeinde ein. Insgesamt hatte sie zum Ende des vergangenen Jahres 4414 Einwohner. Der zweitkleinste Ortsteil Weichtungen hatte 415 Einwohner mit Erst- und 39 Einwohner mit Zweitwohnsitz, also acht Prozent Anteil an der Marktgemeinde (Volkershausen zehn, die beiden großen Ortsteile Maßbach und Poppenlauer je 41 Prozent). Die Marktgemeinde schrumpft seit Jahren kontinuierlich.

Da macht auch das Jahr 2018 keine Ausnahme. Die Einwohnerzahl nahm insgesamt um vier Personen ab. Poppenlauer wurde um sechs, das viel kleinere Volkershausen um fünf Einwohner größer. Maßbach dagegen schrumpfte insgesamt um sieben, Weichtungen sogar um acht Personen.

214 Personen sind in die Marktgemeinde zugezogen, aber 187 kehrten ihr den Rücken. Maßbach hatte einen Wanderungsgewinn (mehr Wegzüge als Zuzüge) von vier, Poppenlauer sogar von 22 und Volkershausen von sechs Personen. Weichtungen ist der einzige Ortsteil mit einem Wanderungsverlust von vier Personen (sieben Zuzüge, aber elf Wegzüge). Insgesamt hatte die Marktgemeinde einen Wanderungsgewinn von 28 Personen.

Doch der Sterbeüberschuss ist etwas größer, deshalb schrumpfte die Bevölkerung um die erwähnten vier Personen. In der Marktgemeinde wurden insgesamt 30 Geburten, aber mehr als doppelt so viele Sterbefälle , nämlich 62, registriert. Das macht einen Sterbeüberschuss von 32 Personen. In Weichtungen allein gab es zwei Geburten und dreimal so viele Sterbefälle . Die Poppenläurer (zwölf Hochzeiten im Jahr 2018) sind weitaus heiratsfreudiger als die Maßbacher (genau die Hälfte). Drei Paare gaben sich in Weichtungen das Ja-Wort. Die Volkershausener sind offenbar Ehemuffel, denn es gab keine einzige Hochzeit.

In den Bürgerversammlungen geht es immer wieder um Geld und Steuern. Dieses Jahr beträgt die Steuerkraft 656,63 Euro und ist damit um stolze 51 Euro gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Sie liegt aber etwa ein Drittel unter dem Landesdurchschnitt. Der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer (85 Prozent gehen an den Freistaat und den Bund) ist mit 2,4 Millionen Euro die größte Einnahmequelle im Verwaltungshaushalt, gefolgt von den Schlüsselzuweisungen aus München mit 1,8 Millionen Euro , den Zuschüssen für den Kindergarten mit 648.000 Euro, der Gewerbesteuer mit 800.000 Euro (davon gehen aber 117.000 Euro als Umlage wieder ab) und der Grundsteuer (A und B zusammen) mit 450.000 Euro, der Wasserverbrauchsgebühr mit 375.000 Euro sowie der Kanalgebühr mit 257.000 Euro.

Die wichtigsten Ausgaben im Verwaltungshaushalt sind die Umlage an den Landkreis mit 1,8 Millionen Euro und die Personalkosten mit 1,84 Millionen Euro (einschließlich Kindergarten, wie der Bürgermeister ausdrücklich betonte). 694.000 Euro gehen an die Verwaltungsgemeinschaft Maßbach, 404.000 Euro kostet die Unterhaltung der Schulen (einschließlich Schülerbeförderung), 319.000 Euro stehen als Ausgaben für die Abwasserentsorgung im Haushalt (einschließlich Personal und Umlage an den Zweckverband). Für die Wasserversorgung sind (mit Personal) 533.000 Euro Ausgaben angesetzt.

1,3 Millionen Euro sind im Verwaltungshaushalt übrig und fließen in den Vermögenshaushalt. Größte Ausgabeposten sind hier Restausgaben für das Baugebiet Centleite mit 400.000 Euro und 1,5 Millionen Euro für die Hang-Absicherung in der Straße Parksiedlung. Die Verschuldung der Marktgemeinde sank seit 2013 um eine Million Euro auf jetzt 1,67 Millionen Euro . Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt aktuell bei 385 Euro, der Landesdurchschnitt beträgt 582 Euro.

Schlagworte

  • Weichtungen
  • Bevölkerung
  • Bevölkerungsentwicklung
  • Bürger
  • CSU
  • Einkommensteuer
  • Marktgemeinden
  • Matthias Klement
  • Millionen Euro
  • Mitarbeiter und Personal
  • Ortsteil
  • Poppenlauer
  • Sterbefälle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!