Hammelburg

Weinprinzessin auf der Spur des Mörders

"Hammelburg liest" war ein voller Erfolg. Das Projekt der Gymnasiasten zugunsten der Stadtbibliothek fand am Samstagabend zahlreiche Zuhörer.
Schafft man es, eine Spende von 2001 Euro zur Unterstützung der städtischen Bibliothek in Hammelburg auf die Beine zu bringen? Lediglich 301 Euro fehlten den Zwölftklässern des Frobenius-Gymnasiums noch, die eine entsprechende Wette gegen fünf Stadträte initiiert hatten. Deshalb starteten sie am Samstag abend die Aktion "Hammelburg liest". Die Stimmung von Literaturbegeisterung und Tuchfühlung mit vorlesenden Promis an ungewohnten Orten der Saalestadt lag in der Luft. Die kulturell-sportliche Aktion diente jedenfalls per Eintrittspreis dem guten Zweck.

Ob die veranstaltenden Gymnasiasten ihre Wette gegen die Stadträte gewonnen haben, soll erst am 11. November bekannt gegeben werden. Das Projekt-Seminar Deutsch hatte jedoch alle Hände voll zu tun. Deshalb meinte Gymnasiastin Lisa-Marie Hofmann nach einer Extraspende von der Haargalerie am Viehmarkt zuversichtlich: "Es sieht gut für unsere Wette aus".

Im Frisörsalon hatte sich Bürgermeister Ernst Stross (SPD) für eine halbe Lesestunde in den Frisiersessel gesetzt, um den für den guten Zweck zahlenden Zuhörern literarische Weinkellergeschichten aus dem Buch Schoppenfetzer von Günter Huth zu liefern. Währenddessen legte Chefin Susanne Steinmetz-Schulz Kamm und Schere zum Haarschnitt an den Bürgermeisterkopf.

"Eine Superidee", kommentierte Zuhörer Friedel Heckmann. "Die Schüler lernen mit solchen Aktionen außerhalb des Gymnasiums viel in Bezug auf Organisation und den Umgang mit Erwachsenen", sagte Heckmann. Seine Nachbarn nickten. Mit dem Kauf ihrer Eintrittskarten hatten die Zuhörer automatisch grünes Licht für weitere Vorlesungen. Die Gymnasiasten hatten ein umfangreiches Programm aus Vorlesungen, Musik und Verköstigung in der Hammelburger Altstadt zusammengestellt.

So zum Beispiel im Bunten Buchladen, wo Oma und Enkel ihre Lieblingsbücher vorstellten. Den Sagen und Legenden waren die Zuhörer mit Elfriede Böck bei einem Stadtrundgang auf der Spur. Passende Literatur aus Irland gab es bei Markus Daum im Irish Pub zu hören.

Notfall im Mönchsturm

Dass an diesem Abend noch ein Rettungsteam des Roten Kreuzes zum Mönchsturm ausrücken musste, damit hatte keiner gerechnet. Nachdem die Weinprinzessin Antonia Müller unter der Turmspitze schon fast mit ihrer Kriminalgeschichte vom entführten Nürnberger Christkindl aus der Sammlung "Tatort Franken" zu ende war, hatte eine ältere Zuhörerin einen Schwächeanfall. Gut, dass in der obersten Etage schon Ruhekissen ausgelegt waren.

Recht eng ging es in der Zelle des ehemaligen Hammelburger Staatsgefängnisses zu, wo nicht wie vorgesehen ein Polizist sondern Hausherr Pfarrer Christian Müssig Kostproben aus dem Buch der Weisheit" vorlas. Eine Lesezugabe zur Geschichte vom Hund Bauschan aus Thomas Manns Roman "Herr und Hund" gab Michael Hügel im Stadtratszimmer.

Die rund 30 Zuhörer ließen sich durch diesen Lesestoff fesseln und waren total fasziniert. Freilich gab es auch literarische Kostproben mit Erzählungen von der Büchereileiterin Karin Wengerter zwei Stockwerke höher im Roten Schloss. So ist unabhängig vom Wettausgang jetzt schon das Hauptziel erreicht worden, nämlich den Geschmack auf interessante Literatur zu wecken und der Bücherei eine finanzielle Unterstützung zu bieten.

Schlagworte

  • Hammelburg
  • Ernst Stross
  • Mörder
  • SPD
  • Stadtbüchereien
  • Thomas Mann
  • Vorlesungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!