Hammelburg

Wenigstens etwas Weihnachtsflair

Die Gärtnergruppe der Lebenshilfe baut einen sieben Meter hohen Weihnachtsbaum auf dem Viehmarkt nach. Beim Einwurf einer Münze gehen Lichter an. Mit dem Erlös sollen ein echter Baum und eine Bank finanziert werden.
Vom Hubsteiger der Stadt aus wurde der obere Teil des Baumes bestückt, unten bauen Stefan Henz (links) und sein Team von der Gärtnergruppe per Hand weiter. Die Idee kam von Werkstattleiter Thomas Porkristl (hinten). Foto: Ralf Ruppert       -  Vom Hubsteiger der Stadt aus wurde der obere Teil des Baumes bestückt, unten bauen Stefan Henz (links) und sein Team von der Gärtnergruppe per Hand weiter. Die Idee kam von Werkstattleiter Thomas Porkristl (hinten). Foto: Ralf Ruppert
| Vom Hubsteiger der Stadt aus wurde der obere Teil des Baumes bestückt, unten bauen Stefan Henz (links) und sein Team von der Gärtnergruppe per Hand weiter. Die Idee kam von Werkstattleiter Thomas Porkristl (hinten). Foto: Ralf Ruppert

Jannik Nöth aus Wasserlosen freut sich: "Hauptsache, die gute Stimmung ist da", sagt der Mitarbeiter der Lebenshilfe mit Blick auf den Weihnachtsbaum aus Fichtenstangen und Metall auf dem Viehmarkt. Jannik Nöth gehört zur "Grünen Gruppe", also den Gärtnern der Lebenshilfe-Werkstatt Hammelburg . Vor der Pandemie hat er schon öfter mitgeholfen, das sieben Meter hohe Gestell aufzubauen. Damals war es immer der Mittelpunkt des traditionsreichen Altstadtadvents auf dem Hammelburger Viehmarkt. Der fällt nun wegen Corona bereits zum zweiten Mal in Folge aus.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung