Bad Kissingen

Wenn der Tod zum Alltag gehört

Felix Fehr tritt in die Fußstapfen seines Vaters: Auch er wurde jüngster Bestattermeister Bayerns.
Vater Rüdiger Fehr (links) mit dem Artikel aus der Bild-Zeitung im Jahr 2000, damals wurde er jüngster Bestattermeister in Bayern. Er sitzt auf dem Foto von damals am Tisch ganz hinten. Rechts Sohn Felix mit seiner Urkunde, die ihn als derzeit jüngsten Bestattermeister Bayerns auszeichnet. Foto: Susanne Will
Vater Rüdiger Fehr (links) mit dem Artikel aus der Bild-Zeitung im Jahr 2000, damals wurde er jüngster Bestattermeister in Bayern. Er sitzt auf dem Foto von damals am Tisch ganz hinten.
Wie der Vater, so der Sohn: Felix Fehr (23) ist seit September 2019 Bayerns jüngster Bestattermeister. Wie sein Vater Rüdiger Fehr: Der heute 52-Jährige errang den Titel im Jahr 2000. Damals allerdings hieß das noch "Funeral Master". Und wie sein Sohn im Jahr 2017 war auch er einst Bayerns jüngster Bestatter . Erster Berufswunsch: ProfifußballerFelix Fehr strahlt für seine erst 23 Jahre eine Ruhe aus, die man eher von gesetzteren Männern erwartet. Stattlich, mit schwarzem Vollbart ist dennoch die Ähnlichkeit zu seinem Vater zu erkennen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen