Bad Kissingen

Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet

Die Fixkosten des Festivals sorgten heuer ohne ein einziges Konzert für ein Defizit von mehr als einer halben Million Euro. Auch das Programm für 2021 steht unter Vorbehalt.
Einer der Stars, die beim Kissinger Sommer 2021 gastieren sollen: Sol Gabetta.
Einer der Stars, die beim Kissinger Sommer 2021 gastieren sollen: Sol Gabetta. Foto: Julia Wesely

Kultur gibt es nicht umsonst. Sie kostet sogar dann Geld, wenn sie nicht stattfindet. Als der Stadtrat vor ein paar Monaten zustimmte, wegen Corona und Folgen den Kissinger Sommer abzusagen, muss den Räten das schon klar gewesen sein. Trotzdem war das eine oder andere Stöhnen zu vernehmen, als das Büro Kissinger Sommer dem Stadtrat jetzt mit Zahlen greifbar machte, welche Größenordnung die auch finanziell schmerzliche Absage hat. Mit 543 000 Euro gab Thomas Lutz das vorläufige Defizit für das ausgefallene Festival 2020 an. Zur Erinnerung: Für das grundsätzlich unvermeidliche Defizit eines Kissinger Sommers mit allen Veranstaltungen hat der Stadtrat eine Obergrenze gesetzt. 750 000 Euro Defizit sollten möglichst nicht überschritten werden. 

Trotz vereinzelter Kritik folgten die meisten Ratsmitglieder offenbar der Einschätzung von Zweitem Bürgermeister Anton Schick, dass Wehklagen über das Defizit letztlich "eine pathologische Betrachtungsweise" sei. Man könne ja nichts mehr ändern. Alle Festivals "leiden" im Corona-Jahr unter den Fixkosten, erklärte Intendant Tilman Schlömp dazu. Die Fixkosten des Kissinger Sommers seien im Vergleich zu anderen Festivals sogar eher gering.

Kommt auch nicht zum ersten Mal nach Bad Kissingen: Kent Nagano.
Kommt auch nicht zum ersten Mal nach Bad Kissingen: Kent Nagano. Foto: Archiv Peter Rauch

Ausblick auf nächstes Jahr

Schlömp gab dem Stadtrat einen Ausblick auf die Pläne für den Kissinger Sommer 2021. Kalkuliert ist es mit einem maximalen Defizit von besagten 750 000 Euro. Zu Grunde liegt dieser Kalkulation eine "kaufmännische Auslastung von 61,12 Prozent", hieß es in der Präsentation dazu.

Geplant für den Kissinger Sommer 2021, der von Freitag, 18. Juni, bis Sonntag, 18. Juli, dauern soll, sind nach Schlömps Angaben 52 Konzerte: 19 große im Max-Littmann-Saal, 15 im Rossini-Saal, jeweils drei im Kurtheater und im Kurgarten-Café sowie jeweils eines in der Herz-Jesu-Kirche, in der Erlöserkirche und im Innenhof des Luitpoldbads. In Bad Kissingen selbst kommen dazu zwei Open-Air-Veranstaltungen in der Innenstadt und ein Konzert, ebenfalls open-air, im Hotel Kaiserhof Victoria. Auswärtsspiele hat der Kissinger Sommer in Bad Brückenau, Bad Neustadt, Münnerstadt und in Schloss Aschach.

Igor Levit
Igor Levit Foto: Robbie Lawrence

Musik des späten 19. Jahrhunderts

Inhaltlicher Schwerpunkt soll nächstes Jahr die Musik des späten 19. Jahrhunderts sein. Zum Teil gehören zum Programm aber auch von heuer auf 2021 verlegte Konzerte. Dazu zählen etwa der Auftritt von Max Mutzke mit Marialy Pacheco (29. Juni 2021) oder die Operngala mit Angela Gheorghiu und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen (9. Juli 2021). Auch ein Teil des heuer ausgefallenen Programms zum Beethovenjahr soll auf 2021 übertragen werden.

Gleich mehrfach wird das Festivalorchester, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, zu hören sein. Gleiches gilt für den Pianisten Igor Levit. Dirigent Kent Nagano gastiert mit dem Deutschen Symphonieorchester Berlin und Klassikern der russischen Musik. Das BBC Symphony Orchestra, berichtete Schlömp, "pflegt seine lange Verbindung" zum Kissinger Sommer bei drei Terminen. Weitere Orchesterkonzerte gibt es unter anderem mit dem Royal Philharmonic Orchestra und den Bamberger Symphonikern.

Der Wunschzettel des Intendanten

"Schon lange auf dem Wunschzettel" stehen hatte Schlömp einen Auftritt der Sopranistin  Golda Schultz. Am 22. Juni 2021 geht der Wunsch in Erfüllung. Auch eine Liederwerkstatt wird es wieder geben. Noch nicht vollständig gesichert sind die geplanten Auftritte des Mariinsky Chorus mit russischer Chormusik sowie von Mischa und Lily Maisky (Vater und Tochter, Cello und Klavier).

Damit ist die Liste der Gastspiele von Musikerinnen und Musikern mit klangvollen Namen noch nicht zu Ende. Zu hören sein werden auch die Cellistin Sol Gabetta, die Pianisten Jean-Yves Thibaudet und Herbert Schuch sowie der Geiger Pinchas Zukerman.

When I'm Sixty-Four: Nigel Kennedy spielt ein Programm, das zu seinem Alter beim Auftritt passt.
When I'm Sixty-Four: Nigel Kennedy spielt ein Programm, das zu seinem Alter beim Auftritt passt. Foto: Nicolas Hudak

Dem Andenken von Hannelore Elsner gewidmet ist ein Rezitationskonzert mit Martina Gedeck. When I'm Sixty-Four nennt der Geiger Nigel Kennedy das Programm, das er am 11. Juli 2021 im Innenhof des Luitpoldbads mit Band spielen will. Er ist dann bereits ein gutes halbes Jahr 64.

Defizitobergrenze

Dass das Konzept des Festivals mit dessen Defizitobergrenze "in Einklang steht", ist ein großes Anliegen der Stadt. Einfach zu garantieren ist das nicht. Denn letztlich hängt es zum wesentlichen Teil vom Besucherverhalten und der Auslastung der Konzerte ab, wie hoch das Defizit ausfällt. Oberbürgermeister Dirk Vogel wies zudem auf den Vorbehalt hin, unter dem das Programm für 2021 wegen der Unsicherheiten der Corona-Pandemie steht. Grundsätzlich segnete der Stadtrat das Programm aber jetzt erst einmal einstimmig ab.

Rückblick

  1. Kissinger Sommer 2021: Große Strahlkraft bei geringem Defizit
  2. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  3. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  4. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  5. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  6. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  7. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  8. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  9. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  10. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  11. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  12. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  13. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  14. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  15. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  16. Musik und Klimawandel
  17. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  18. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  19. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  20. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  21. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  22. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  23. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  24. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  25. Rossini: Geplärr und Geleier
  26. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  27. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  28. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  29. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  30. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  31. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  32. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  33. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  34. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  35. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  36. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  37. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  38. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  39. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  40. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  41. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  42. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  43. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  44. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  45. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  46. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  47. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  48. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  49. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  50. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Siegfried Farkas
  • Angela Gheorghiu
  • Anton Schick
  • BBC Symphony Orchestra
  • British Broadcasting Corporation
  • Cellistinnen
  • Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
  • Dirigenten
  • Hannelore Elsner
  • Herz-Jesu-Kirche Aschaffenburg
  • Hotel Kaiserhof Victoria
  • Kent Nagano
  • Kissinger Sommer
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Martina Gedeck
  • Maximilian Mutzke
  • Musik - Russland
  • Musiker
  • Musikerinnen
  • Nigel Kennedy
  • Orchesterkonzerte
  • Pianisten
  • Pinchas
  • Pinchas Zukerman
  • Royal Philharmonic Orchestra
  • Sol Gabetta
  • Thomas Lutz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!