Unterleichtersbach

MP+Wie die "Hanse" in Unterleichtersbach groß wurde

Vor 60 Jahren entschied sich Hanse-Haus-Gründer Hermann Wandke für ein Zweigwerk in Unterleichtersbach. Leo Büchner und Erwin haben die Zeit danach mitgeprägt. Und den beeindruckenden Aufstieg des Unternehmens erlebt.
Erwin Beck (links) und Leo Büchner vor Werk I der 'Hanse' in Unterleichtersbach. Dort begann die Karriere der beiden Schondraer bei der Firma, die vor 60 Jahren in die Rhön zog.       -  Erwin Beck (links) und Leo Büchner vor Werk I der 'Hanse' in Unterleichtersbach. Dort begann die Karriere der beiden Schondraer bei der Firma, die vor 60 Jahren in die Rhön zog.
Foto: Steffen Standke | Erwin Beck (links) und Leo Büchner vor Werk I der "Hanse" in Unterleichtersbach. Dort begann die Karriere der beiden Schondraer bei der Firma, die vor 60 Jahren in die Rhön zog.

Vier Jahrzehnte. Solange prangt der Schriftzug "Hanse-Haus" schon über dem Eingang zum Kopfbau von Werk I, nahe dem Einraffshofer Wasser. Die Produktionsstätte selbst zählt freilich fast 20 Jahre mehr. Doch außer dem Schriftzug, das weiß keiner besser als Leo Büchner und Erwin Beck, ist kaum noch etwas "original" im Werk I, der Keimzelle der "Hanse" in der Rhön. Hallen wurden modernisiert, einige abgetragen und neu gebaut. Beide haben dort den größten Teil ihres Berufslebens verbracht, Büchner sein gesamtes. Am 1. Juni 1974 trat der Schondraer in das noch recht kleine Unternehmen ein, lernte in Werk ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!