Hammelburg

Wie die Jugendsozialarbeit an Schulen wirkt

Seit 2015 gibt es an der Hammelburger Grund- und Mittelschule die Jugendsozialarbeit an Schulen. Die Unterstützung soll ausgebaut werden.
Natalie Gerbersdorf unterstützt die Grund- und die Mittelschule bei sozialen Problemen.  Foto: Archiv/Arkadius Guzy       -  Natalie Gerbersdorf unterstützt die Grund- und die Mittelschule bei sozialen Problemen.  Foto: Archiv/Arkadius Guzy
| Natalie Gerbersdorf unterstützt die Grund- und die Mittelschule bei sozialen Problemen. Foto: Archiv/Arkadius Guzy

Ein zwölfjähriges Mädchen lässt sich auffällig oft krankschreiben. Dahinter steckt massive Schulangst : Das Kind möchte sich am liebsten zu Hause verstecken und gar nicht zur Schule gehen - ein typischer Fall für Natalie Gerbersdorf.

"Zusammen mit der Schulleitung habe ich überlegt, was man tun kann", sagte sie. Gerbersdorf stellte das Beispiel im Stadtrat vor, um ihre Arbeit zu erläutern. Sie besuchte die Schülerin zu Hause und begleitete sie sogar zur Schule. Zusätzlich schaltete sie unter anderem die Erziehungsberatungsstelle und einen Kinder- und Jugendpsychiater ein. Heute sind die Schulängste vergessen.

In einem anderen Fall stand Gerbersdorf einem alleinerziehenden Vater dabei bei, mit seiner neuen Situation fertigzuwerden. Gerbersdorf schafft eine Nahtstelle zwischen Schule und Lehrern, Schülern und Eltern. Sie organisiert aber auch Projekte. So besuchen Mittelschüler regelmäßig Senioren im Probst-Heim.

"Durch die Jugendsozialarbeit haben wir einen Zugang zu den Eltern, den wir selbst nicht herstellen können", erklärte Grundschulrektorin Simone Albert. Albert nannte vor allem Gerbersdorfs Hausbesuche. Laut der Grundschulrektorin gibt es positive Effekte der Jugendsozialarbeit an der Schule: Die verbale Gewalt sei zurückgegangen.

Die Jugendsozialarbeit an Schulen ist seit dem Schuljahr 2015/16 in Hammelburg an der Grund- und an der Mittelschule eingerichtet. Gerbersdorf ist mit jeweils einer halben Stelle für beiden Einrichtungen zuständig. Nun gibt es den Wunsch, das Kontingent ab dem Schuljahr 2019/20 auf je eine Vollzeitstelle aufzustocken. Derzeit wird der Bedarf überprüft.

An der Finanzierung der Jugendsozialarbeit an den beiden Schulen sind mehrere Stellen beteiligt: die Regierung von Unterfranken , der Landkreis Bad Kissingen und die Stadt. Zehn Prozent übernimmt außerdem die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi). Die gfi Schweinfurt organisiert als freier Träger die Jugendsozialarbeit .

"Der Bedarf ist da. Eine halbe Stelle reicht nicht aus", sagte Albert. In den Stunden, in denen Gerbersdorf in der Grundschule ist, ist sie für die Mittelschule nicht zu erreichen, schilderte Monika Horcher das Problem. "Uns ist es wichtig, dass wir den ganzen Tag jemanden haben, den wir erreichen können", sagte die Konrektorin der Mittelschule.

Dass lebensbegleitende Unterstützung an Schulen immer wichtiger wird, berichtete Martin Wende ( CSU ). Er ist selber Lehrer an einer Schule, an der es keine Jugendsozialarbeit gibt, wie er erklärte. Er bezeichnete diese Situation als Katastrophe, "weil man als Lehrer mit Fällen konfrontiert wird, für die man nicht ausgebildet ist". Daher wünschte Wende sich, dass die Jugendsozialarbeit an Schulen zu einer festen Einrichtung für alle Schulen und einer Pflichtaufgabe des Freistaats würde.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Hammelburg
CSU
Erziehungsberatungsstellen
Jugendsozialarbeit
Martin Wende
Mittelschulen
Monika Horcher
Regierung von Unterfranken
Schulangst
Schuljahre
Soziale Integration
Vollzeitjobs
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!