Sandberg

Wohlbefinden in unvergesslicher Natur

Das Projekt der Gemeinde Sandberg soll gemeinsame Stunden für Angehörige und Demenzkranke in einer angenehmen Umgebung ermöglichen. Erster Waldspaziergang soll am 1. April stattfinden.
Die Gemeinde Sandberg bekommt im Rahmen der bundesweiten 'Allianz für Menschen mit Demenz' eine  dreijährige Projektförderung. Zum Projektstart stellten Bürgermeisterin Sonja Reubelt (links) und Martina Heinrich das Logo und Projekt vor.  Foto: Marion Eckert       -  Die Gemeinde Sandberg bekommt im Rahmen der bundesweiten 'Allianz für Menschen mit Demenz' eine  dreijährige Projektförderung. Zum Projektstart stellten Bürgermeisterin Sonja Reubelt (links) und Martina Heinrich das Logo und Projekt vor.  Foto: Marion Eckert
| Die Gemeinde Sandberg bekommt im Rahmen der bundesweiten "Allianz für Menschen mit Demenz" eine dreijährige Projektförderung.

"Natur unvergesslich" - ein schöner und einprägsamer Begriff, der Assoziationen zu Naturnähe und wertvollen Lebenserinnerungen weckt. Das Logo, von Anna Heinrich (Schönau) entworfen, ist ebenso gestaltet - zwei Personen, eine jüngere und ältere reichen sich die Hand. Oder sind es zwei Bäume?

Der Titel "Natur unvergesslich" gehört zu dem Projekt "Rhöner Walderleben für Menschen mit Demenz ", für das sich die Gemeinde Sandberg im Rahmen der bundesweiten "Allianz für Menschen mit Demenz " im August 2020 bewarb und den Zuschlag erhielt. Für drei Jahre wird das Projekt vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben mit jeweils 10.000 Euro jährlich, insgesamt 30.000 Euro gefördert. Die Gemeinde Sandberg geht von Projektkosten in Höhe von etwa 37.000 Euro aus.

Projekt für die ganze Region

Martina Heinrich aus Schönau wurde als Koordination und Projektmanagerin von der Gemeinde Sandberg eingestellt. Doch es ist kein reines Sandberger Projekt, betont Bürgermeisterin Sonja Reubelt. "Es ist ein Projekt für den gesamten Landkreis, für die Nachbarlandkreise, für die gesamte Region."

Sabine Nasner, "Fachkraft für die Walddörfer Senioren", ist auf den Projektaufruf aufmerksam geworden. Voraussetzung, sich an dem Projekt zu beteiligen, waren Kooperationspartner, mit denen im Bereich Demenz neue bisher nicht dagewesene Ideen entwickelt werden. "Wir hatten nur eine Woche Vorlauf für die Bewerbung", erinnert sich Reubelt. Schnell nahm Nasner mit Martina Heinrich Kontakt auf, die ehrenamtlich die Selbsthilfegruppe "Vergiss-Mein-nicht" für Angehörige und die Gruppe "Die Spurensucher" für Betroffene anbietet und sich aufgrund ihrer eigenen familiären Geschichte seit vielen Jahren intensiv mit dem Thema Demenz beschäftigt.

Von Nasners Idee, Waldspaziergänge für Menschen mit Demenz anzubieten, waren Martina Heinrich und ihr Mann, Förster Michael Heinrich , sofort überzeugt. "Bei Waldspaziergängen können demente Menschen ihren Bewegungsdrang ausleben. Das Laufen vermittelt dabei ein Stück Selbstbestimmung, die durch die Krankheit in anderen Dingen oft nicht mehr möglich ist", erklärt Martina Heinrich . Auch das allgemeine Wohlbefinden und die körperliche Beweglichkeit werde durch Spaziergänge an der frischen Luft günstig beeinflusst. "Das Naturerleben bietet ein niederschwelliges Angebot für demenziell Erkrankte und ihre Angehörigen , aber auch für andere Senioren und Interessierte." Es sei auch ein idealer Einstieg für Menschen, die befürchten, von einer Demenz betroffen zu sein, oder gerade diese Diagnose bekommen haben. Am Beginn der Erkrankung gebe es oft viel Unsicherheit und viele Fragen. Beim Spazierengehen können in einer angenehmen Umgebung Gespräche geführt und Informationen gegeben werden. Menschen werden begleitet und unterstützt.

Fragen stellen und Informationen bekommen

Angedacht ist keine Art Pflegeentlastungstag, sondern gemeinsame Stunden für Angehörige und Demenzkranke in einer angenehmen Umgebung. Für Angehörige könne das bedeuten, dass sie ihrerseits Fragen stellen und Informationen bekommen können, beispielsweise über Biografiearbeit oder Kommunikationskompetenz erlangen. "Manchmal tut es auch einfach nur gut, sich mit einer neutralen Person über den Betreuungsalltag austauschen zu können und so die eigenen Kräfte zu stärken." Auch Tabus rund um das Thema Demenz können bearbeitet und abgebaut werden. "Das ermutigt, sich dem Thema zu stellen und kann eine Verbesserung der Lebenssituation aller Beteiligten bewirken."

Vorgesehen sei, die Waldspaziergänge unter wechselnde Themen zu stellen. Beispielsweise können aus Fundstücken nach dem Spaziergang kleine Kunstwerke gefertigt werden, oder Kräuter und Pflanzen werden bestimmt. " Düfte , Geräusche und haptische Eindrücke, die der Wald bietet, sind unabhängig von kognitiven Leistungen erlebbar und deshalb gerade für demente Menschen wichtig." Als weitere Kooperationspartner konnten hierfür der Rhönklub-Zweigverein Walddörfer , mit seiner Vorsitzenden Kathi Cavallo, der Christliche Caritasverein Sandberg sowie Bildhauer Klaus Metz aus Langenleiten gewonnen werden. Außerdem sind die Caritas-Fachstelle für pflegende Angehörige , die Martina Heinrichs Selbsthilfegruppen sowie Förster Michael Heinrich offizielle Kooperationspartner.

Netzwerk aufbauen

Neben dem Naturerlebnis soll im Landkreis ein Netzwerk aufgebaut werden, das alle Akteure im Bereich Demenz für Angehörige und Betroffene leichter erreichbar macht. Dazu gehört der Aufbau einer Homepage, was derzeit im Rahmen eines Azubi-Projekts des Fördervereins für regionale Entwicklung e. V. geschieht, und mit Informationen über bestehende Hilfs- und Informationsangebote, Veranstaltungen und Informationen zum Thema Demenz bestückt wird.

Weitere Projektpartner sollen gewonnen werden, um in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt, den Beratungsstellen und allen, die sich im Landkreis Rhön-Grabfeld dem Thema Demenz widmen, weitere Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu entwickeln.

Anmeldung

Der erste Waldspaziergang, an dem nicht nur Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen teilnehmen sollen, ist für Mittwoch, 1. April, von 10 bis 11.30 Uhr, in Sandberg vorgesehen. Eine Anmeldung und weitere Information können unter Tel.: 0151/4428 2280 oder per E-Mail natur-unvergesslich@sandberg-rhoen.de erfolgen. Die künftigen Waldspaziergänge sollen nicht nur in Sandbergs Umfeld, sondern an wechselnden Orten im Landkreis stattfinden.

Hintergrund

Demenz ist eine der größten Herausforderungen der Gesellschaft. Bereits heute leiden rund 1,7 Millionen Menschen in Deutschland daran. Jährlich erkranken 300.000 Menschen neu. Um ein größeres Verständnis für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu fördern und Unterstützungsmöglichkeiten weiter auszubauen, hat die Bundesregierung 2012 die "Allianz für Menschen mit Demenz " ins Leben gerufen - ein breites Bündnis von Politik und Zivilgesellschaft, das sich für die Belange von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen in allen Lebensbereichen einsetzt.

Handlungsbedarf besteht besonders darin, Menschen mit Demenz ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, pflegende Angehörige bestmöglich zu unterstützen und bedarfsgerechte Hilfen unkompliziert verfügbar zu machen. Dazu gehört, das Wissen über die Erkrankung zu verbessern, neue Formen des Miteinanders zu etablieren, Städte und Dörfer demenzfreundlich und barrierefrei zu gestalten sowie Versorgungs- und Unterstützungsangebote enger zu vernetzen.

 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Sandberg
Angehörige
Demenz
Demenzkranke
Düfte
Fördervereine
Kranke
Michael Heinrich
Pflanzen und Pflanzenwelt
Rhönklub Zweigverein Walddörfer
Städte
Walddörfer
Wohlbefinden
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!