Zeitlofs

Zeitlofs: Rastplatz für ehemaligen Bürgermeister

Ein Rastplatz am neuen Radweg wird nach Wilhelm Friedrich benannt. Darüber hinaus gibt es Probleme in der Eulergasse in Roßbach.
Der Mitglieder des Bauauschusses nahmen die Schäden in der Eulergasse in  Roßbach in Augenschein. Foto: Marion Eckert       -  Der Mitglieder des Bauauschusses nahmen die Schäden in der Eulergasse in  Roßbach in Augenschein. Foto: Marion Eckert
Der Mitglieder des Bauauschusses nahmen die Schäden in der Eulergasse in Roßbach in Augenschein. Foto: Marion Eckert

Der Rhönexpress Bahn-Radweg führt durch verschiedene Ortsteile des Marktes Zeitlofs . Nun ist geplant, vier Ruhebänke und eine Sitzgruppe im Bereich Zeitlofs aufzustellen. Der Bauausschuss nahm den geplanten Standort für die Sitzgruppe bei einem Ortstermin in Augenschein. Der Platz gut 170 Meter nach der Einmündung eines Feldwegs zwischen Zeitlofs und Trübenbrunn soll dem ehemaligen Bürgermeister Friedrich Wilhelm ( CSU ) gewidmet werden, der 24 Jahre dem Markt Zeitlofs vorstand.

In der letzten Sitzung des Gemeinderats seiner Amtsperiode wurde ihm eröffnet, dass die Ruheoase am Radweg nach ihm benannt werden soll. Dementsprechend möchten die Gemeinderäte mit dem neuen Bürgermeister Matthias Hauke den Bereich auch würdig und großzügig gestalten. Der Platz soll gepflastet werden, der Hang mit Sandsteinen abgefangen und ein einladender Zugang, direkt vom Radweg aus, gestaltet werden.

Neben der Sitzgruppe bestehend aus Tisch und zwei Bänken werde es Radständer und eine Informationstafel zum Wirken von Friedrich Wilhelm in Zeitlofs geben. Der "Friedrich-Wilhelm-Platz" soll dann natürlich auch offiziell übergeben und eingeweiht werden - soweit dies mit Beachtung der Corona-Auflagen möglich sein wird. "Der Platz soll was hermachen. Der Platz soll ein Aushängeschild sein", so der aktuelle Bürgermeister Matthias Hauke (GMZ).

Bauhof übernimmt Vorarbeiten

Die Vorarbeiten am Gelände werde der gemeindliche Bauhof übernehmen. Die weiteren Arbeiten sollen vergeben werden. Die Verwaltung werde entsprechende Angebote einholen. Der Bürgermeister rechnet damit, dass die Möbel noch bis Ende Juli geliefert werden. "Das soll dann zeitnah aufgestellt werden", wünscht er sich. Je nach Auftragsvolumen wird der Entwurf im Gemeinderat vorgestellt oder über den Bauausschuss beraten werden.

Neben dem Friedrich-Wilhelm-Platz werden noch vier Sitzbänke entlang des Radwegs aufgestellt und zwar bei Eckarts, in der Nähe des Schmidthofs, an der Lochwiese bei Zeitlofs und am Hirschgraben bei Rupboden. Bei den Bänken soll der unmittelbare Platz vom Radweg zur Bank auch gepflastert werden. Abfallkörbe werden keine aufgestellt, nur bei der Sitzgruppe.  Die Gemeinderäte möchten vielmehr Schilder aufstellen und die Radfahrer und Spaziergänger bitten, ihren Abfall wieder mit nach Hause zu nehmen.

Kanal mit Kamera überprüfen

Die zweite Station der Begehung führte die Gemeinderäte nach Roßbach in die Eulergasse. Der Anlieger hatte die Gemeinde auf die Schäden am Weg aufmerksam gemacht. Der stellvertretende Bürgermeister Volker Roth (GMZ) aus Roßbach hatte schon Vorgespräche geführt und sich vor Ort kundig gemacht. Vor dem Anwesen sorgt der Anlieger bisher selbst für den Erhalt der Straße, aber unterhalb seien seit einigen Monaten verstärkt Schäden aufgetreten. Nun vermuteten die Gemeinderäte, dass der Kanal beschädigt sein könnte.

Dritte Bürgermeisterin Sabine Schiffler (GMZ) riet zu einer Kanalbefahrung, um das Ausmaß eventueller Schäden schnell festzustellen. "Seit Februar ist das deutlich schlimmer geworden", befand Schiffler. Beschlossen wurde, die Stadtwerke Bad Brückenau werden mit einer Kamera-Kanalbefahrung zu beauftragen und abhängig vom Ergebnis im Anschluss über weitere Schritte zu beraten. Der ausgewaschene Kanaldeckel soll zwischenzeitlich so gesichert werden, dass kein Unfall geschehen kann.

Die Gemeinderäte hatten außerdem über die weitere Nutzung einer Holzhütte in Roßbach zu entscheiden. Sie befindet sich auf gemeindlichem Grund und wurde bisher von Eigentümer eines benachbarten Hauses genutzt. Das Haus habe nun einen neuen Eigentümer, der die Hütte ebenfalls gerne nutzten würde. Die Gemeinderäte stimmten der Anfrage zu, allerdings soll ein Pachtvertrag geschlossen werden. Der Nutzer ist für die Instandhaltung der Hütte zuständig und hat das Grundstück sauber zu halten. Die Pacht soll 30 Euro im Monat betragen. Sollte die Hütte nicht mehr benötigt werden, werde die Gemeinde sie abreißen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zeitlofs
  • Abfall
  • Bauhöfe
  • Bänke
  • CSU
  • Friedrich Wilhelm
  • Instandhaltung
  • Ortsteil
  • Pachtverträge
  • Radwege
  • Stadtwerke
  • Stadtwerke Bad Brückenau
  • Tische
  • Verpachtung
  • Wilhelm
  • Wilhelm Friedrich
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!