5000 Asylbewerber in Unterfranken

Erst mal zur Ruhe kommen: Aus dem Kosovo stammt die Familie Murtezi, die in Aubstadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) Aufnahme gefunden hat. Hier mit (hinten, von links) Vermieter Hans-Bernd Bader, Bürgermeister Burkard Wachenbrönner und Pfarrer Helmut Bär.
Foto: Regina Vossenkaul | Erst mal zur Ruhe kommen: Aus dem Kosovo stammt die Familie Murtezi, die in Aubstadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) Aufnahme gefunden hat. Hier mit (hinten, von links) Vermieter Hans-Bernd Bader, Bürgermeister Burkard Wachenbrönner und Pfarrer Helmut Bär.

Die Zahlen steigen weiter: Zum Jahreswechsel lebten in Unterfranken 4991 Frauen und Männer, die einen Asylantrag gestellt haben. Die Zahl der neu angekommenen Asylbewerber stieg 2014 auf 3769 Personen. In diesem Jahr werden mindestens genauso viele Flüchtlinge erwartet. Deshalb ist die Regierung von Unterfranken weiter auf der Suche nach geeigneten Gebäuden für Unterkünfte. Für die rund 5000 Kinder, Frauen und Männer muss die Regierung dauerhaft die Unterbringung gewährleisten. Knapp 2200 Asylbewerber werden in 26 Gemeinschaftsunterkünften (GU) versorgt; die größten sind Würzburg (450 Plätze) und ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung