WÜRZBURG

Angebliche Gerichtsaffäre wird zur Petitesse

Eine Untersuchung im Amts- und Landgericht ergab keinen Anlass zu Straf- oder Disziplinarverfahren gegen einen ins Fadenkreuz der Medien geratenen Würzburger Amtsrichter.
Ein Richter im Verdacht.
Foto: Romina Birzer
Seit im März eine Art Medien-Tsunami über ihn hinweggetobt ist, weiß ein Würzburger Amtsrichter, was die Unschuldsvermutung wert ist: im Zweifelsfall wenig – wenn man öffentlich durch den Schmutz gezogen wird. Am Faschingsdienstagmorgen machte eine Vorabmeldung des ARD-Magazins „Report Mainz“ die Runde, die eine spektakuläre Enthüllungsgeschichte ankündigte: Ausgerechnet in Würzburg wollten die Fernsehjournalisten eine Mauschelei bei der Justiz aufgedeckt haben. Der Amtsrichter geriet unter Verdacht, bei Urteilen jahrelang jenem Reit- und Fahrverein Bußgelder zugeschanzt zu haben, in dem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen