Wilde Schönheiten jahrtausendealt

Zwei jeweils gut drei Kilometer lange und leicht zu bewältigende Spaziergänge führen vorbei an grünen Flokatis und silbrig glitzernden Mooraugen.
Wilde Schönheit: Auf dem Bohlenweg können auch Rollstuhlfahrer das Schwarze Moor erkunden.
Wilde Schönheit: Auf dem Bohlenweg können auch Rollstuhlfahrer das Schwarze Moor erkunden. Foto: Christine Jeske

Moor, das klingt nach gespensterhaften Nebelschwaden, nach Ästen, die wie bleiche Knochen aus dem braunen Morast ragen, nach unheimlichem Glucksen, nach Bedrohung und Gefahr. Wer kennt wohl nicht die Ballade vom Knaben im Moor? „Schaurig ist's, übers Moor zu gehen“, beginnt Annette von Droste-Hülshoff die erste Strophe. Wie unschaurig kann es sein, in der Rhön übers Rote und Schwarze Moor zu spazieren – wenn die Sonne lacht.

„Früher konnte man an den Namen der Moore auch die Farbe der jeweiligen Landesregierung ablesen.“ Ökologin Julia Djabalameli schmunzelt. Zumindest das Rot beim Roten Moor ist schon länger kein Hinweis mehr, wer in Hessen das Sagen hat. Das gut eine halbe Autostunde entfernte Schwarze Moor im bayerischen Teil des Biosphärenreservats Rhön schon eher. Umgetauft werden die beiden rund 12 000 Jahren alten Moore jedoch nicht, wenn politische Mehrheiten sich ändern.

Immer dienstags fährt Julia Djabalameli von ihrem über 160 Jahre alten Spiegelshof in Melperts Richtung Bischofsheim zum Parkplatz Moordorf. Wie viele Besucher dort auf sie warten und mit ihr eine rund drei Kilometer lange, leicht zu bewältigende Wanderung durchs Rote Moor unternehmen möchten, weiß sie nicht. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Es ist der suchende Blick, an dem die Biolandwirtin und Rhönschäferin mit iranischen Wurzeln ihre Leute erkennt.

Womöglich mag ein Besuch im Moor an düsteren und nebelverhangenen Tagen schaurig sein. An diesem sonnigen Vormittag, als eine Handvoll Leute sich mit Julia Djabalameli auf den Weg machen, zeigt sich die Rhön von ihrer schönsten Seite. Am Beginn des Moorlehrpfads spiegeln sich in der Oberfläche des Stauteichs der stahlblaue Himmel, hellgelbe Gräser und dunkelgrüne Bäume, am Ufer strahlen die violetten Wald-Weidenröschen, als hätte die Natur den Lichtschalter angeknipst. Die wenigen Enten lassen sich von neugierigen Besuchern nicht ablenken. Nichts stört die Ruhe. Es ist eine unwirklich scheinende Postkartenidylle, die aufgrund von Rettungsmaßnahmen entstand. Die Moorlandschaft wurde durch Entwässerung und Torfabbau beinahe zerstört. Der Stauteich ist Teil der Renaturierung.

Das Rote Moor liegt im gleichnamigen Naturschutzgebiet, in einer der Kernzonen des Biosphärenreservats Rhön, erläutert Julia Djabalameli. Das heißt, Besucher dürfen dort nur laufen, schauen, staunen, nicht Hand anlegen und etwa Heidelbeeren pflücken oder den Bohlensteg verlassen, der sich durch einen lichten Wald schlängelt. Er besteht überwiegend aus Karpatenbirken. Sie lieben nährstoffarme Boden, beste Voraussetzung also für Moorgebiete.

Mal stehen die Birken wie dünne Halme da, mal wachsen sie knorrig in die Höhe. Sonnenstrahlen suchen jede Lücke ins Dickicht, zaubern bizarre Lichtreflexe auf die schwarz-weißen Stämme und verwandeln am Boden die kleinen blaugrüngrauen Blätter der Rauschbeerenbüsche in einen silbrig glitzenden Teppich. Auch der „grüne Flokati“ gehört zum Moor, sagt Julia Djabalameli und zeigt auf die welligen Hügel des Torfmooses. Ohne diese Pflanze, die enorme Wassermengen speichern kann, gäbe es kein Hochmoor.

Immer wieder stoppt die Gästeführerin ihre kleine Gruppe an dem einzelnen Schautafeln und erzählt, wie das Moor entstanden ist, welche Tiere dort leben, was Biosphärenreservat bedeutet oder wie der Torfabbau beinahe das Rote Moor zerstört hätte. Am Ende des Wegs öffnet sich der Birkenwald wie ein Schaufenster und gibt den Blick frei auf den Heidelstein, auf das, was vom Hochmoor übrig geblieben ist und auf die Fläche, die einst abgetorft wurde: das Leegmoor. Im Lauf von 175 Jahren wurden schätzungsweise 700 000 Kubikmeter Torf abgebaut. Da ein Moor im Jahr ein bis zwei Millimeter wächst, würde es Jahrtausende dauern, bis das Große und Kleine Rote Moor seine ursprüngliche Höhe wieder erreicht. Vom Aussichtsturm aus erkennt man das Ausmaß des Torfabbaus.

In der Nähe des Dreiländerecks

Weitgehend vom Torfabbau verschont geblieben ist das Schwarze Moor nahe des Dreiländerecks, wo Thüringen, Hessen und Bayern aneinanderstoßen. Auch dort führt ein Bohlensteg durchs Gelände, vorbei an Nieder-, Hoch- und Hangmoorflächen, Sumpfgürteln, Mooraugen, verkrüppelten Moorkiefern – und 23 Informationstafeln. Das Schwarze Moor erfüllt die gängige Vorstellung von einer Landschaft, in der man nasse Füße bekommen und vom Erdboden verschluckt werden könnte – wie 1935 ein Wehrmachtsoldat. Erst 20 Jahre später wurde er als Moorleiche gefunden.

Der steinere Torbogen am Eingang des Schwarzen Moores ist ein beliebtes Fotomotiv. Er gehört nicht zu einer mittelalterlichen Burganlage, sondern war der Zugang ins Reichsarbeitslager der Nazi-Zeit. Ziel war der Bau der Hochrhönstraße. Dabei sollte auch das Schwarze Moor ausgetrocknet werden. Dieser Plan wurde bald wieder aufgegeben. Die Rhön wusste sich dank ihres rauen Klimas zu wehren und bewahrte die wilde Schönheit des Schwarzen Moores vor dem Untergang. Bereits 1939 wurde es unter Naturschutz gestellt.

Rotes und Schwarzes Moor

In der Hessischen Rhön liegt das Rote Moor direkt an der Bundesstraße 278 zwischen Bischofsheim (Bayern) und Ehrenberg. Bis Ende Oktober führt jeden Dienstag Julia Djabalameli durch das einzige und größte Hochmoor Hessens; darüber hinaus an zwei Terminen in diesem Jahr auch am Freitag, 8. Juni und 17. August. Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr auf dem Parkplatz Moordorf beziehungsweise am „Haus am Roten Moor“. Der rund dreieinhalb Kilometer lange Spaziergang (1,2 Kilometer verlaufen auf einem Bohlensteg) dauert ungefähr zwei Stunden. Die Stecke ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Mehr Informationen, auch über andere Führungen und Themenwanderungen, gibt Julia Djabalameli unter Tel. (0 66 83) 91 78 59; mobil (01 51) 56 55 71 99; E-Mail: djabalameli@ t-online.de; Information im Internet: www.spiegelshof.de Immer samstags um 10 Uhr gibt es in der warmen Jahreszeit eine geführte Wanderung durch das Schwarze Moor. Treffpunkt ist der steinerne Torbogen neben dem Eingang. Das Schwarze Moor liegt direkt an der Hochrhönstraße zwischen Bischofsheim und Fladungen und ist mit einer Größe von 60 Hektar das größte Hochmoor der Rhön. Der Naturlehrpfad „Schwarzes Moor“ führt über einen 2,7 Kilometer langen Bohlensteg (für Rollstuhlfahrer geeignet). Über 20 Tafeln informieren über die Entstehung des Moores sowie über die Natur- und Tierwelt. Wer das Moor von oben betrachten möchte, der steigt auf den rund 17 Meter hohen Aussichtsturm aus Holz und Stahl am Rande des Moores.

Die Infostelle am Schwarzen Moor ist täglich zwischen 11 und 17 Uhr (im Winter bis 16 Uhr) geöffnet. Dort werden viele Broschüren und Bücher über Naturpark und Biosphärenreservat Rhön angeboten. Weitere Informationen und Veranstaltungshinweise gibt es im „Haus der Langen Rhön“ in Oberelsbach unter: Tel. (0 97 74) 91 02 60.


Künstlich geschaffene Idylle: Der Stauteich am Roten Moor ist Teil der Renaturierung.
Künstlich geschaffene Idylle: Der Stauteich am Roten Moor ist Teil der Renaturierung.
Leuchtfarbe: lila Wald-Weidenröschen
Leuchtfarbe: lila Wald-Weidenröschen

Rückblick

  1. Unterwegs mit Seelenruhe
  2. Milseburg: Zwischen Himmel und Erde
  3. Zwischen Birken und Basalt
  4. Wein, Wein, überall Wein
  5. Erstaunliche Kunstschätze am Weg
  6. Erstaunliche Kunstschätze am Weg
  7. Auf dem letzten Weg der Toten
  8. Per Rad hinein ins Himmelreich
  9. Wilde Schönheiten jahrtausendealt
  10. Leidenschaftliche Pfadfinder
  11. Liebliches Tal im dunklen Spessart
  12. Radel-Tipp 1: Entspannter Feierabend
  13. Radel-Tipp 2: Holprig um Hofheim
  14. Radel-Tipp 3: Mit Rennrad im Spessart
  15. Radel-Tipp 4: In Würzburgs Wäldern
  16. Da geht's lang! Die besten Radwege Unterfrankens
  17. Wanderwochenende dieser Zeitung: Spaß, Flair, Spannung
  18. Ritterburgen und sagenhafte Felsen
  19. Literarische Suche nach dem Sinn des Wanderns
  20. Wallfahrer auf dem Weg
  21. Die Botschaft der Steine
  22. Wandern mit Redakteuren Ihrer Tageszeitung
  23. Ein Gedicht von einem Weg
  24. Wandern mit Hallo-Wach-Effekt
  25. Schwing die Hufe!
  26. Westumgehung: Natur in Gefahr
  27. Der Wasser-Marsch
  28. Mit dem Wanderstock über die Reichsautobahn
  29. Beweg dich wie eine Spinne
  30. Hinauf zu den Adonisröschen
  31. Hüttengaudi am Himmeldunk
  32. Auf den Pfaden der Karolinger
  33. Ein Wald für die Seele
  34. Wandersaison eröffnet
  35. Kultur auf Schritt und Tritt
  36. Trendsport Wandern lässt die Kassen klingeln
  37. Wunderbares Wanderwetter - auch auf vier Rädern
  38. Auf den Spuren Bechsteins
  39. Wanderserie: Von Jagdlust und rauen Gesellen
  40. Wandern in Unterfranken
  41. Rohrleitung aus 220 Bäumen
  42. Kompetente Führer bei Rhön-Touren
  43. Wandern im hessischen Kegelspiel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Aussichtstürme
  • Biosphärenreservat Rhön
  • Biosphärenreservate
  • Hochmoore
  • Schwarzes Moor
  • Wanderserie
  • Ökologinnen und Ökologen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0