WÜRZBURG

BGH: Barclays muss nicht für Kieners Betrug haften

Die englische Barclays Bank hat vor 2010 Kasse gemacht mit Geschäften des Aschaffenburger Großbetrügers Helmut Kiener. Doch die geprellten Anleger schauen wohl in die Röhre.
Helmut Kiener (Mitte) als Angeklagter im Landgericht Würzburg. (Archivfoto) Foto: Patrick Wötzel
Die englische Barclays Bank hat vor 2010 Kasse gemacht mit Geschäften des Aschaffenburger Großbetrügers Helmut Kiener. Doch die geprellten Anleger schauen wohl in die Röhre. Fünf Jahre nachdem das Schneeballsystem des Hedgefonds-Managers Helmut aufgeflogen ist, fordern getäuschte Investoren ihr Geld von der britischen Bank zurück, welche die Zertifikate Kieners in Deutschland ausgegeben hatte. Doch der Bundesgerichtshof (BGH) entschied nun in einem Fall zugunsten der Bank. Sie muss nicht für Kieners Betrügereien haften. In einem der größten Fälle von Anlagebetrug unter deutscher Führung hatte das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen