MÜNCHEN/WÜRZBURG

Unterfrankens Biber müssen nicht bibbern

Zwischen dem bayerischen Umweltministerium und den Naturschutzverbänden gibt es Zank: Das Ministerium lässt Zonen ausweisen, in denen der streng geschützte Biber abgeschossen werden darf. Umweltschützer sind empört.
Der Biber, das größte Nagetier Europas: Weil die Biberbestände mancherorts in Bayern überhandnehmen, hat das bayerische Umweltministerium die Unteren Naturschutzbehörden an den Landratsämtern angewiesen, Abschusszonen auszuweisen.

Web-Abo monatlich kündbar

  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de.
  • Smartphone-App "Main-Post News".
  • "Meine Themen" - Ihre persönliche Nachrichtenseite.
  • Artikel-Archiv bis 1998 online verfügbar.
Sie sind Wochenend-Abonnent? Wählen Sie hier Ihr passendes Angebot!
Für tägliche
Zeitungs-Abonnenten:
mtl. 1,00 EUR
Für Neukunden:
mtl. 13.99 EUR
1. Monat nur 99 Cent

Tagespass

  • 24 Stunden unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de.
  • Alle 16 ePaper-Ausgaben des aktuellen Tages.
einmalig 1.79 EUR