HESSISCHE RHÖN

Milseburg: Zwischen Himmel und Erde

Die Burg ist eigentlich ein Basaltberg vulkanischen Ursprungs. Einst lebten dort die Kelten. Heute können Wanderer auf dem archäologischen Rundweg ihren Spuren folgen und dabei den Liedern der Montagssänger lauschen.
Wie ein Meer aus Watte: Im Herbst und Winter sind die Täler der hessischen Rhön oft nebelverhangen. Der Ausblick von der Milseburg ist dennoch ein Erlebnis.
Wie ein Meer aus Watte: Im Herbst und Winter sind die Täler der hessischen Rhön oft nebelverhangen. Der Ausblick von der Milseburg ist dennoch ein Erlebnis. Foto: dpa

Die Kelten wollten immer hoch hinaus. Und sie wussten, wo es im Land am schönsten ist. Bergrücken, Hochplateaus und Gipfelregionen, das waren ihre bevorzugten Aufenthaltsorte. Die Milseburg in der Hessischen Rhön, ein Berg mit einem unverwechselbaren Profil, gehört dazu. Dieser Keltensitz zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, die beim Aufstieg und bei einem Rundgang erkundet werden können. Einzige Voraussetzung ist festes Schuhwerk.

Rund 800 Jahre, aber zu unterschiedlichen Zeiten, siedelten die Kelten dort oben: von 1200 bis 800 sowie von 450 vor unserer Zeitrechnung bis Christi Geburt. In diesen Zeiten verwandelten sie den Berg in eine Festung beziehungsweise in eine Ringwallanlage, die zu den größten und höchst gelegenen in Osthessen zählt. Die Milseburg war ein bedeutendes Zentrum, ein Oppidum. So nannten die Römer stadtähnliche, befestigte Siedlungen. Heute ist der Berg ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und für Menschen, die sich für die Vor- und Frühgeschichte interessieren. Wer wissen möchte, welcher Rund- und Weitblick sich den Kelten dort oben bot, der muss steil hinauf. Wer eine Vorstellung davon haben möchte, wie sie dort lebten, liest beim Aufstieg und Abstieg die 15 Informationstafeln entlang des archäologischen Wanderwegs und schaut seine Umgebung anschließend mit anderen Augen an.

Unverwechselbar präsentiert sich die Milseburg von Westen, wenn man von der Autobahn A 7 kommend über die Bundesstraße 458 anreist. Von Norden steigt der Berg langsam an und fällt steil in Richtung Süden ab. Sein asymmetrisches, aus der Mitte gerücktes Äußere fasziniert – und beflügelte immer wieder die Fantasie. Eine christliche Legende besagt, dass der Riese Mils, der sich mit dem Bösen in Gestalt des Teufels verbündet hat, einst dort in der Gegend lebte. Ein Heiliger – Gangolf – besiegte ihn. Daraufhin starb Mils. Der Teufel errichtete ihm ein Grab aus Steinen, das die Umrisse des toten Riesen nachzeichnete: die Füße im Norden, der Kopf im Süden. Und so soll die trapezförmige Erhebung entstanden sein.

Die Geschichte existiert in mehreren Varianten. Tatsache ist, dass niemand weiß, woher der Name Mils kommt. Bereits in der frühesten schriftlichen Erwähnung in einer Urkunde des römisch-deutschen Kaisers Otto II. aus dem Jahr 980 heißt die Erhebung „Milsiburg“ – und zwar Burg, weil im Mittelalter sich unterhalb des Gipfels auf der Westseite eine kleine Burg befand, von der noch wenige Überreste vorhanden sind. Die Burg wurde allerdings erst 1119 erwähnt, was nicht heißt, dass sie nicht schon länger existierte.

Der Start in die Welt der Kelten beginnt auf dem Parkplatz auf der Nordost-Seite der Milseburg. Dort steht die erste Infotafel mit einer Einführung. Immer steiler steigt der Weg an, bis das erste von drei ehemaligen Zugängen in die Anlage erreicht wird: das Tor am Kälberhutstein. Es war die einzige Öffnung, durch die auch Wagen passieren konnten. Eine Zeichnung auf der Infotafel zeigt eine Rekonstruktion von Tor und Torhaus. Wer die Engstelle heute passiert, sieht zur Rechten Richtung Tal den mächtigen Fels, dahinter öffnet sich der Blick bis nach Fulda. Auf der steil ansteigenden Bergseite liegen noch verstreut Basaltsteine.

Ab jetzt befindet man sich im inneren Bereich der Keltensiedlung, streift den Bereich der einstigen Siedlungsterrassen. Überreste eines Walles markieren eine weitere Grenze: zwischen Bergrücken und Gipfelbereich. Ab hier sind bereits die Montagssänger gut zu hören – wenn man an diesem Wochentag kurz nach der Mittagszeit den Berg erklimmt. Sie treffen sich jeden Montag ab 13 Uhr in der urig-gemütlichen Milseburghütte knapp unterhalb des Gipfels und der Gangolfskapelle.

Dort, wo heute das kleine Gotteshaus steht und sich daneben der höher gelegene runde und mit einer Mauer eingefasste Bereich befindet, wird der Kultplatz der Kelten vermutet. Laut Infotafel gab es im Gipfelbereich noch keine archäologischen Untersuchungen, deshalb steht der Nachweis noch aus. Ein für die Kelten besonderer Bereich gilt jedoch als sicher. Wer die letzten Meter über steiniges Gelände bis zur Kreuzigungsgruppe in 837 Metern Höhe klettert, der wird sich ohnehin nicht gegen die Erhabenheit des Ortes wehren können.

Die Aussicht ist überwältigend – und im Oktober dazu herbstlich bunt eingefärbt. Weit geht der Blick nach Osten in Richtung Lange Rhön, nach Südosten zur Wasserkuppe, nach Süden zur bayerischen Rhön und zum Kreuzberg, nach Westen in Richtung Fulda und nach Norden zur Kuppenrhön – und in unmittelbarer Nähe auf ein Meer aus Basaltsteinen, auch Phonolite genannt, weil sie klingen, wenn man sie anschlägt. Eigentlich will man den schönen Ort, der zwischen Himmel und Erde zu schweben scheint, gar nicht mehr verlassen. Die Kelten wussten einfach, wo es schön ist.

Zu Fuß und mit dem Fahrrad

Der archäologische Rundweg startet auf dem Parkplatz im Norden des Bergmassivs. Tafeln informieren über das Leben der einstigen keltischen Bewohner sowie über die Ausgrabungen auf der Milseburg. Sie zählt zu den größten vorgeschichtlichen Ringwallanlagen Osthessens. Wer sich mit festem Schuhwerk auf den Weg macht, wird mehrfach belohnt: mit einer grandiosen Aussicht und mit einem gemütlichen Plätzchen in der Milseburghütte unterhalb des Gipfelfelsens. Mittwochs und am Wochenende ist sie bis 20 Uhr geöffnet. Montags treffen sich dort ab 13 Uhr die Montagssänger. Info: www.milseburghuette.com

 

Auch mit dem Rad lässt sich die Milseburg erobern – unterirdisch oder außen herum. Zum 27 Kilometer langen Milseburgradweg gehört der Milseburgtunnel aus dem Jahr 1889. Er ist 1172 Meter lang und von 1. April bis 31. Oktober geöffnet. Wer Tunnels lieber meidet, der fährt auf der vier Kilometer langen Umgehungsstrecke. Der gesamte Verlauf des Radwegs von Hilders bis Petersberg-Götzenhof ist in einem Faltblatt (erhältlich in den Tourist-Informationen) oder im Internet beschrieben: www.milseburgradweg.de

Stolpersteine: Der Abstieg von der Milseburg ist teilweise steil.Foto: Christine Jeske
Stolpersteine: Der Abstieg von der Milseburg ist teilweise steil.Foto: Christine Jeske

Rückblick

  1. Gegen Corona-Koller: Fünf Tipps zum Wandern in der Region
  2. Gegen den Corona-Koller: Fünf Tipps zum Radeln in der Region
  3. Wandern in der Rhön: Sagen, Gestalten und offene Grenzen
  4. Wandern im Steigerwald: Wo die Runden ein Traum sind
  5. Warum der ADFC viele Fahrrad-Stellplätze für ungenügend hält
  6. Oppidum Finsterlohr: Auf den Spuren der Kelten
  7. Mit dem Rad im Spessart: Wo's auch weniger anstrengend ist
  8. Start der Fahrrad-Saison: Zehn Touren-Tipps in der Region
  9. Den Landkreis Bad Kissingen erwandern
  10. Was Wanderer mit sich herumtragen
  11. Wie das Leben in der Rhön früher so war
  12. Das sind die Pläne für das Würzburger Haus
  13. TraumRunde-Wanderweg: Am Ende ganz oben auf der Glatze
  14. Die TraumRunde Dornheim: Naturwald und Ruhe als Erlebnis
  15. Wo die Spessarträuber wohl keine Chance hätten
  16. So lebt es sich im klitzekleinen Frankfurt
  17. Wandern rund um die Ulrichskapelle: Zu Kreuzrittern und Wölfen
  18. Wandertipp: Alles rund um die Esskastanie
  19. Rundwanderung: Wo Kunigundes Schleier hängen blieb
  20. Neue Mainfranken-Radtour: 600 km möglichst nicht auf Asphalt
  21. Im Sattel zum Schwarzen Moor
  22. Säbelhalter und Hundepistole: Vom Strampeln einst und heute
  23. Radtour mit Picknick des Frauenkreises
  24. Mimikry auf der Pferdekoppel
  25. Flach, hügelig, flach
  26. Mit dem Rad durchs Schweinfurter Land
  27. 7-Mühlen-Radtour: Ausflug in die Mühlengeschichte
  28. Die kritische Masse hat einige kritische Anmerkungen
  29. 100 Kilometer auf dem Sattel durch den Spessart
  30. Gefahrenpunkte für Radler minimieren
  31. Drei unterschiedliche Radtouren rund ums Werntal
  32. Aufs richtige Rad gesetzt
  33. Spritztour aufs Land mit dem Freizeitbus
  34. „Radtour pro Organspende“ führt im Juli durch den Landkreis
  35. Tüftler Popp und seine Ideen für das Fahrrad von morgen
  36. Zu Quelle, Schloss und Kirchen
  37. Fahrrad-Kilometer für Main-Spessart sammeln
  38. Das E-Bike verdrängt das Fahrrad
  39. Sinn, Saale, Schondra: Mit dem Rad durch drei Täler
  40. 70 Radfahrer bei Critical Mass Spontan-Radtour
  41. Critical Mass Radtour
  42. Polizeibericht: Sonntagsausflug endete im Krankenhaus
  43. Jochen Heinke ist auch als Buchautor sattelfest
  44. 20 mal nach Vierzehnheiligen
  45. Reicherts viertes Radreisebuch
  46. Radfahren, wo Deutschland geteilt war
  47. Herbst-Radtour
  48. Radtour kritischer Radfahrer
  49. Radtour beim Räderwechsel
  50. Die rollende Sprechstunde des Staatssekretärs

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Christine Jeske
  • Burgen
  • Jesus Christus
  • Kelten
  • Main-Post Rad-Touren
  • Satan
  • Vulkane
  • Wanderer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0