SCHWARZE PFÜTZE

Defekte Heizdecke als Brandursache

Auf eine defekte Heizdecke ist wahrscheinlich der Brand im ehemaligen Gasthof Schwarze Pfütze im Landkreis Bad Kissingen zurückzuführen. Das erklärte am Freitag Irene Singer, die Leiterin der Staatsanwaltschaft Schweinfurt, auf Anfrage.

Bei dem schweren Feuer vor knapp zwei Wochen hatte es auch ein Todesopfer gegeben. Formell identifiziert ist der Tote noch nicht, erklärte Irene Singer. Das Ergebnis der DNA-Untersuchung liege noch nicht vor. Es spreche aber alles dafür, dass es sich, wie allgemein angenommen, um den langjährigen ehemaligen Betreiber des Gasthofes handelt. Der 70-Jährige hatte mit seinem Sohn in dem historischen Anwesen gewohnt. Der Sohn hatte noch versucht, das Feuer zu löschen. Als dies scheiterte, konnte er sich noch ins Freie retten.

Das Anwesen blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Vor knapp 200 Jahren gebaut, war es im 19. Jahrhundert unter anderem Poststation. In den 1950er Jahren diente es als Kulisse für einen Heimatfilm. Ab 2004 betrieb der wohl bei dem Brand Verstorbene dort drei Jahre lang einen Swinger-Club.

Schlagworte

  • Evangelischer Pressedienst
  • Staatsanwaltschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!