SCHONUNGEN

Der junge Mann und sein Rathaus

Eigentlich ist Stefan Rottmann ja ein Freund des Delegierens und der Arbeitsteilung. Und so möchte er seine beiden Stellvertreter im Amt des Bürgermeisters denn auch in die alltäglichen Freuden und Pflichten einbinden.
100 Tage im Amt: Schonungens junger Bürgermeister Stefan Rottmann, hier in seinem Büro vor einer Collage der Zeitungsartikel zu seiner Wahl, die ihm Freunde zusammengestellt haben. Foto: Foto: Holger Laschka
Eigentlich ist Stefan Rottmann ja ein Freund des Delegierens und der Arbeitsteilung. Und so möchte er seine beiden Stellvertreter im Amt des Bürgermeisters denn auch in die alltäglichen Freuden und Pflichten einbinden. Aber – das hat er in den 100 Tagen seiner Amtszeit schon gemerkt – so einfach ist das nicht. Manchmal schreit ein Termin förmlich nach dem obersten Rathaus-Chef. Und manchmal liegt ihm die Begegnung mit den Menschen so sehr am Herzen, dass er nicht anders kann, als selbst rauszufahren. Ein Porträt über den jungen Bürgermeister So ist das auch mit den vielen Geburtstagsbesuchen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen