KITZINGEN

Die Suche nach dem Superhuhn

Gibt es wirklich ein Superhuhn? Und lebt es in Kitzingen? Die Antwort lautet nein. Zumindest vorerst. Sehr zum Leidwesen von Klaus Damme, Leiter des Lehr-, Versuchs- und Fachzentrums für Geflügel- und Kleintierhaltung in Kitzingen.

310 Eier legt eine gute Legehenne im Jahr. Große Eier, wohlgemerkt. Und ein Hähnchen sollte es schon auf 2,5 Kilogramm Körpergewicht bringen, um dem Verbraucher genug Fleisch zu liefern. Das angebliche Superhuhn schafft beides nicht. Dennoch ist die Forschung an ihm wichtig. Es geht um Leben und Tod.

In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts hat die Spezialisierung beim Geflügel begonnen. Entweder eine gute Legehenne oder ein leckeres, gut gemästetes Hähnchen. Beides zugleich? Keine Chance.

Rudolf Preisinger möchte das ändern. Der Geschäftsführer der Lohmann Tierzucht in Cuxhaven hat eine neue Rasse gezüchtet. Lohmann Dual heißen die Hühner, die in der Geflügelzuchtanlage in Kitzingen leben. Sie sollen zwei Nutzen zusammenbringen: viele Eier legen und in einer wirtschaftlich vertretbaren Zeit genug Fleisch ansetzen.

Noch befindet sich das Projekt, das vom Staat gefördert wird, in der Probephase. Doch Dr. Klaus Damme ist zu sehr Realist, als dass er große Hoffnungen hegt. 310 Eier pro Jahr schafft die Neuzüchtung voraussichtlich nicht. Die Prognosen liegen bei 250 Stück, Klasse S, also Small.

Und als Brathähnchen sieht das so genannte Zweinutzungshuhn, dessen Zucht der „Spiegel“ als kleine Sensation in der Agrarwirtschaft bezeichnete, eher lang und knochig aus statt kompakt, wie es der Verbraucher gewohnt ist.

Vor zwei Jahren haben sich führende Köpfe des Verbraucherschutzes, Wissenschaftler sowie Vertreter von Verbänden und des Fachzentrums für Geflügelhaltung an einen Runden Tisch gesetzt. Ziel der Aussprache: Das Wohl der Nutztiere steigern. Klaus Damme leitete den Arbeitskreis Geflügel. Ein Ergebnis der Besprechungen: In Kitzingen wird der Versuch mit den Zweinutzungshühnern getestet – mindestens ein Jahr lang. Die Hoffnung lebt, dass sich an einem Zustand etwas ändert, der nicht nur Tierschützern den Magen umdreht: das Töten männlicher Küken direkt nach dem Schlüpfen.

Warum ist das in deutschen Brütereien ganz normal? Weil die männlichen Küken für den wirtschaftlichen Kreislauf wertlos sind. Sie sind Nachfahren einer Legerasse und setzen deshalb zu wenig Fleisch an, um als sättigende Broiler zu enden. Sie landen deshalb in einer Art Fleischwolf und dann im Abfall. Oder die Küken werden erstickt und dann an Reptilien verfüttert. Eine Praxis, gegen die das Land Nordrhein-Westfalen jetzt vorgeht. Ein Verbot soll innerhalb eines Jahres greifen. „Ein gewisser Handlungsdruck ist deshalb vorhanden“, sagt Dr. Damme.

Warum das Huhn das neue Schwein ist - Zu Besuch im Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Geflügel in Kitzingen (Video: Weiß/Hillenbrand/Hettiger).

Abfedern könnte ihn eine Arbeit der Uni Leipzig. Ziel: die Geschlechtserkennung der Küken schon im Ei. Männliche Tiere könnten dann vor dem Schlüpfen aussortiert werden. Die Crux an der Geschichte: Das Verfahren müsste so gut wie fehlerfrei arbeiten und die Brütereien wenig Geld kosten. Denn der Preisdruck auf dem Eier- und Geflügelmarkt ist auch so schon groß genug.

215 Eier verbraucht ein Deutscher durchschnittlich Jahr für Jahr. Dabei liegt der Selbstversorgungsgrad gerade mal bei 68 Prozent, in Bayern sogar nur bei 50 Prozent. „Wir bräuchten deutschlandweit 60 Millionen Legehennen, um uns mit dieser Menge an Eiern versorgen zu können“, erklärt der Leiter des Fachzentrums für Geflügel und Kleintierhaltung. Derzeit sind es 35 Millionen Legehennen.

Zahlen, die eines verdeutlichen: Ein Superhuhn wäre sehr willkommen. Es könnte Hunderte großer Eier legen, würde genug leckeres Fleisch ansetzen und fast nebenbei tausende Küken vor dem sicheren Tod bewahren. Doch mit dem Superhuhn ist es ein wenig wie mit Superman: Es ist ein Produkt der Fantasie.

Rückblick

  1. Passionsfrucht: Selbst die Kerne kann man essen
  2. Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr
  3. Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin
  4. Was drin steckt: Papayas sind reich an Vitamin C
  5. Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig
  6. Heilwirkung: Kurkuma hemmt Entzündungen
  7. Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant
  8. Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln
  9. Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison
  10. Ananas reifen nicht nach: Kalorienarm, aber kein Fettkiller
  11. Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren
  12. Heimisches Superfood: Johannisbeeren mit Vitamin C
  13. Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime
  14. Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut
  15. Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
  16. Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten
  17. Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
  18. Macht seinem Namen Ehre: Zuckermais ist energiereich
  19. Das verlorene Spargelparadies
  20. Unterfranken und sein Spargel
  21. Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß
  22. Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze
  23. Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
  24. Fränkisches Menü zu Ostern
  25. Haselnüsse knapp und teuer
  26. Unruhe bei Beschäftigten von Burger King
  27. BGH überprüft Angaben auf Kinderquark: „Monsterbacke“ vor Gericht
  28. Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung
  29. Fast jeder Dritte will Gesetz gegen vorzeitige Weihnachten
  30. Ökolandbau wächst in Unterfranken
  31. Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln steht auf der Kippe
  32. Aber das Fleisch ist schwach
  33. „Unser Fleisch wird derzeit oft unter Preis verkauft“
  34. Gegrillte Delikatessen auf Rädern
  35. Wein kommt immer öfter vom Discounter
  36. Mildes Wetter: Spargel 14 Tage früher
  37. Die 79. Grüne Woche lockt mit Lebensmitteln aus aller Welt
  38. Zartbitterer Streit um Schokolade
  39. Die Suche nach dem Superhuhn
  40. Fleisch? Gerne Gutes!
  41. Interview mit "Beef!"-Chefredakteur:
  42. Fleisch? Nein danke!
  43. Foodwatch sucht „dreisteste Werbemasche“ für Kinderlebensmittel
  44. Bis zu 50 000 Tonnen Fleisch stammen möglichweise von Pferden
  45. Chronologie: Der Pferdefleisch-Skandal in Europa
  46. 124 deutsche Betriebe von Pferdefleisch-Skandal betroffen
  47. Tierfutter: Entwarnung, aber Bedenken bei Innereien
  48. Pferdefleischskandal weitet sich aus
  49. Nur regionale Lebensmittel auf den Tisch?
  50. In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Schlagworte

  • Hähnchen
  • Mahlzeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!