WÜRZBURG

Aufs richtige Rad gesetzt

Modelle und Typen: Trekkingbike, Mountainbike, Fatbike – wer heutzutage ein Fahrrad kauft, kauft nicht einfach nur ein Fahrrad. Die Auswahl ist groß und wird immer größer. Ein Überblick, damit Sie das passende Modell finden.
Radfahren in den Frühling
Sobald es draußen warm wird, holen viele das Rad aus dem Keller. Doch nach dem Winter kann es sein, dass die Kette quietscht oder der Reifen bröckelt. Foto: Ingo Wagner

Wer heutzutage in den Fahrradladen kommt, der hat die Qual der Wahl: Rennrad, Mountainbike, Gravelbike, Fixie, Trekkingbike, Liegerad, Fatbike, Lastenrad . . . Die Auswahl ist riesig und wächst weiter. Besonders E-Bikes werden immer beliebter. Doch dazu später mehr, beginnen wir mit den allgemeinen Zahlen.

Es ist „in“, in die Pedale zu treten. Etwa 73 Millionen Räder tummeln sich auf deutschen Straßen, schätzt der Zweirad-Industrieverband. Allein im vergangenen Jahr verkaufte die deutsche Fahrradindustrie mehr als vier Millionen Räder. Am beliebtesten ist dabei immer noch das Trekkingbike. Der Allrounder unter den Rädern besticht durch seine Vielseitigkeit. Er hält Kopfsteinpflaster wie Schotter aus und ist für längere Touren wie kurze Abstecher in die Stadt geeignet. 2016 waren knapp ein Drittel aller in Deutschland verkauften Räder Trekkingräder. Bei einer Zielgruppe hat es der Klassiker jedoch schwer: bei den Jugendlichen. Für die sind Trekkingräder oft schlicht zu altbacken.

Wer jung ist und es hip haben will, der entscheidet sich nicht selten für ein Retrorad. Das erregt allein schon wegen seiner Farbenfreude Aufsehen. Von pink bis türkis, grasgrün bis beige – bei diesem Modell sind dem Kunden keine Grenzen gesetzt. Retroräder sind zudem unkompliziert und robust. Wer will, kann sich zudem einen Flechtkorb vor den Lenker klemmen. Coole Jugendliche wählen dagegen lieber Mountainbikes. Die kommen nicht nur schnittiger daher, sondern machen dank ihrer dicken Gummireifen auch auf ruppigerem Gelände nicht schlapp.

Zu den ausgefalleneren Modellen zählt das Eingangrad. Das Fixie-Fahrrad ist sehr leicht, hat nur einen Gang, dünne Reifen und oft keine Bremsen und keinen Freilauf. Beim Kauf spielt der „Eisdielenfaktor“ eine Rolle: Damit kann man einfach herrlich angeben und vor der Eisdiele auf und abfahren. Für den Alltag sind die Räder wegen fehlender Reflektoren, Federung oder Gangschaltung eher weniger geeignet. Auch im Trend: das Fatbike, das aussieht wie ein Mountainbike, aber viel dickere Reifen hat. Wie das Fixie ein Hingucker, der auf deutschen Straßen bislang noch selten auftaucht.

In den USA zunehmend beliebt ist das Gravelbike, das Rennrad fürs Grobe. Hat ein üblicher Rennradschlappen in der Regel eine Breite von 23 Millimetern, dehnt sich der Reifen eines Gravelbikes auf bis zu 40 Millimetern aus. Damit könne das Rad problemlos über Wiesen- und Schotterwege gejagt werden, versprechen die Hersteller. Auch das Klapprad, das nun Faltrad heißt, ist zurück. Kein anderes Fahrzeug ist so praktikabel. Zusammengelegt lässt es sich locker in der Straßenbahn, im Kofferraum oder im Zug transportieren – in Großstädten ein Vorteil.

Verschiedene Fahrrad-Modelle

Familienmenschen haben einen anderen Favoriten: Lastenräder, die Minibusse unter den Fahrrädern. In die Transportkiste vor dem Lenker lassen sich dort wahlweise Kinder oder Einkaufstüten verstauen. Nicht wenige Lastenradbesitzer finden so viel Gefallen an ihrem Fahrzeug, dass sie ihr Auto in der Garage lassen oder gleich ganz abgeben. Selbst für Leute, die nach ihren Einkäufen nicht allzu fest in die Pedale treten wollen, gibt es eine Lösung: das E-Bike.

Immer mehr Deutsche steigen auf das Elektrofahrrad um. Im vergangenen Jahr wurden 605 000 E-Bikes in der Bundesrepublik verkauft. Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbands sind damit etwa drei Millionen Elektrofahrräder in Deutschland unterwegs. Gerade für Pendler mit weiten Strecken bietet sich ein Rad mit Akku an. Außerdem lassen sich Berge mit elektronischer Unterstützung leichter bewältigen. Vor allem Menschen ab 65 Jahren fahren Elektrofahrräder. E-Bikes gibt es bereits in allen Varianten: als Mountainbike, Trekkingbike, Stadtrad, Lastenrad. Nur ganz billig ist das Ganze nicht. Die üblichen Modelle kosten 1500 Euro aufwärts.

 

Rückblick

  1. Wandern im Steigerwald: Wo die Runden ein Traum sind
  2. Warum der ADFC viele Fahrrad-Stellplätze für ungenügend hält
  3. Oppidum Finsterlohr: Auf den Spuren der Kelten
  4. Mit dem Rad im Spessart: Wo's auch weniger anstrengend ist
  5. Start der Fahrrad-Saison: Zehn Touren-Tipps in der Region
  6. Den Landkreis Bad Kissingen erwandern
  7. Was Wanderer mit sich herumtragen
  8. Wie das Leben in der Rhön früher so war
  9. Das sind die Pläne für das Würzburger Haus
  10. TraumRunde-Wanderweg: Am Ende ganz oben auf der Glatze
  11. Die TraumRunde Dornheim: Naturwald und Ruhe als Erlebnis
  12. Wo die Spessarträuber wohl keine Chance hätten
  13. So lebt es sich im klitzekleinen Frankfurt
  14. Wandern rund um die Ulrichskapelle: Zu Kreuzrittern und Wölfen
  15. Wandertipp: Alles rund um die Esskastanie
  16. Rundwanderung: Wo Kunigundes Schleier hängen blieb
  17. Neue Mainfranken-Radtour: 600 km möglichst nicht auf Asphalt
  18. Im Sattel zum Schwarzen Moor
  19. Säbelhalter und Hundepistole: Vom Strampeln einst und heute
  20. Radtour mit Picknick des Frauenkreises
  21. Mimikry auf der Pferdekoppel
  22. Flach, hügelig, flach
  23. Mit dem Rad durchs Schweinfurter Land
  24. 7-Mühlen-Radtour: Ausflug in die Mühlengeschichte
  25. Die kritische Masse hat einige kritische Anmerkungen
  26. 100 Kilometer auf dem Sattel durch den Spessart
  27. Gefahrenpunkte für Radler minimieren
  28. Drei unterschiedliche Radtouren rund ums Werntal
  29. Aufs richtige Rad gesetzt
  30. Spritztour aufs Land mit dem Freizeitbus
  31. „Radtour pro Organspende“ führt im Juli durch den Landkreis
  32. Tüftler Popp und seine Ideen für das Fahrrad von morgen
  33. Zu Quelle, Schloss und Kirchen
  34. Fahrrad-Kilometer für Main-Spessart sammeln
  35. Das E-Bike verdrängt das Fahrrad
  36. Sinn, Saale, Schondra: Mit dem Rad durch drei Täler
  37. 70 Radfahrer bei Critical Mass Spontan-Radtour
  38. Critical Mass Radtour
  39. Polizeibericht: Sonntagsausflug endete im Krankenhaus
  40. Jochen Heinke ist auch als Buchautor sattelfest
  41. 20 mal nach Vierzehnheiligen
  42. Reicherts viertes Radreisebuch
  43. Radfahren, wo Deutschland geteilt war
  44. Herbst-Radtour
  45. Radtour kritischer Radfahrer
  46. Radtour beim Räderwechsel
  47. Die rollende Sprechstunde des Staatssekretärs
  48. Universitätschor Dresden singt in der Dreieinigkeitskirche
  49. Fußballgroße Pilze
  50. Radtour zu den sieben Mühlen

Schlagworte

  • E-Bikes
  • Main-Post Rad-Touren
  • Mountainbike
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0