ERLABRUNN

Ein Wald für die Seele

Schwarzkiefern, Quitten, Orchideen: Auf dem Volkenberg und den Streuobstwiesen rund um den Weinort Erlabrunn am Main begegnet dem Wanderer eine seltene Vielfalt fränkischer Natur.
Neugierig: ein Eichhörnchen.
Der Kollege hat gefragt, was es denn Besonderes gäbe auf diesem Weg? Dem Weg ohne Namen. Welche Sehenswürdigkeiten? Welche Kulturschätze? Welche Kunst gar? Welche Burg? Wenigstens eine gut erhaltene Ruine, also bitte, das doch wenigstens, oder? Die Antworten auf all diese Fragen ist ein Kopfschütteln. Der Weg ist der Star. Die Besonderheit ist die Silberdistel am Saum des Pfades, der Quittenbaum die Sehenswürdigkeit, und die Kunst ist das Spinnennetz in den Zweigen, das der kühle Morgentau erst sichtbar gemacht hat. Das Einfache als Entdeckung. Wer die Natur mag, ganz schlicht, wer sich freut, wenn er ...