NÜRNBERG

Gegrillte Delikatessen auf Rädern

Guten Hunger: Die Architektin Helene Volkert verkauft „Guerilla Gröstl“ vom Food Truck herab. Foto: Peter Budig

Über dem Parkplatz hinter der Indoor-Fußballhalle „Kickfabrik“ an der Stadtgrenze von Nürnberg und Fürth hängt eine komplexe Duftwolke. Jean-Baptiste Grenouille, der Held aus Patrick Süskinds „Das Parfum“, hätte seine helle Freude, die Düfte zu sortieren: ein Gemisch aus Geräuchertem, Makrelen, Röstkartoffeln, Bierschwaden, deftiges Schweine- und Rinderfett neben zuckersüßen Crepesdüften.

Gut ein Dutzend bunt bemalte alte Lieferwägen, meist amerikanischer Herkunft, sind zum „2nd Franconian Food Truck RoundUp“ gekommen. Inmitten der Wagenburg tummeln sich Hunderte hungrige Schaulustige. Jeder der Händler bietet eine kleine Portion eines Gerichtes zum Probierpreis an – leckeres und gut durchdachtes Marketing für eine boomende Gründerszene.

„Nenn einen Food Truck niemals Imbisswagen“, hat der Kopf der Szene und Organisator des Treffens, Klaus Peter Wünsch, schon beim Vorgespräch im Spaß gedroht. In der Tat: Der Bundesverband Schnellgastronomie und Imbissbetriebe weiß von der neuen Food-Truck-Konkurrenz nur, dass es sie gibt. Die Firma Wünsch und Partner sind mit ihrem RibWich-Konzept die Ahnen der fränkischen Szene, seit 2011 fahren sie Parkplätze an und verkaufen gegrilltes Schweinefleisch.

Der Kopf der fränkischen Szene

Wen man auch fragt, Marc und Heike Fürle, die mexikanische Burritos durch die Wagenluke reichen, Helene Volkert und Roland Glöggler, deren Spezialität Bratkartoffeln mit verschiedenen Zutaten sind („Guerilla Gröstl“) oder Michael Gröschel, der Pastrami-Sandwiches anbietet – sie alle sind kaum ein Jahr im Geschäft. Die meisten waren zuvor nicht einmal in der Gastronomie tätig. Sie verdienten als Spediteure, Architekten oder Messemanager ihre Brötchen. Pete Maurus, der heute Ribs and Coleslaw anbietet, also marinierte, gegrillte Schweinerippchen mit amerikanischem Krautsalat, arbeitete als Disponent in einer Druckerei, ist aber immerhin amtierender Vize-Grillweltmeister bei den Profis (die nächste WM findet im August in Schweinfurt statt).

Kopf der fränkischen Szene ist der frühere Messelogistiker Klaus Peter Wünsch. Er nutzte 2010 sein Erziehungsjahr, um den Grundstein für seinen lange gehegten Traum zu legen. Die Liebe zum amerikanischen Lebensstil, USA-Reisen und der Wunsch nach Unabhängigkeit ließen in ihm den Wunsch wachsen, Food Trucker zu werden: Wie kann man Spareribs genießen, ohne das lästige, klebrige Kiefen am Knochen? Wie bleibt das Fleisch auch losgelöst vom Rippchen zart und saftig? Solche Fragen trieben ihn an.

Seine Frau Ute, eine Fotografin, verzweifelte manchen Abend, wenn es schon wieder Gegrilltes gab. „Ein Jahr stand ich am Grill und probierte solange herum, bis ich zufrieden war. Der Maxi-Cosi mit meinem Sohn stand daneben.“ Sein RibWich (aus: Spareribs und Sandwich) ist ein Produkt, wie gemacht für fränkische Gaumen, die's deftig mögen: „Bun“ heißt die etwa 30 Zentimeter lange Semmel, in die das marinierte, vorgegrillte, im Truck geräucherte Schweinefleisch gelegt wird. Dazu kommen „Toppings“, Zwiebeln, Gurkenrelish, darüber mexikanische Jalapenos. Inzwischen hat Wünsch als Partner einen alten Schulfreund hinzugenommen. Ihre Trucks, zwei alte US-Lieferwagen, stehen jeden Mittag von 11 bis 13.30 Uhr auf Firmenparkplätzen an Ausfallstraßen, in Gewerbegebieten oder bei Outlets, auch bei Footballspielen, Bikertreffen, Uni-Feten sind sie vor Ort. Die Termine sind einen Monat im Voraus bekannt, in Facebook oder über Flyer erfährt der Ribfan, wann Wünsch wo steht. „Man darf nicht unterschätzen“, schmunzelt er, „was dem Franken sein Mittagessen wert ist.“ 7,90 Euro kostet ein ganzes RibWich, 4,20 Euro das halbe.

Nicht Convenience, sondern „original regional“ ist angesagt. Das frische Fleisch kommt laut Wünsch vom heimischen Metzger, serviert wird es in Brötchen, mit nach langem Experimentieren entstandenen, selbst gefertigten Saucen – die meisten eifern US-Vorbildern nach.

Auf die Spitze getrieben hat die Leidenschaft für den „American Way of Life“ vielleicht Michael Gröschel aus Adelsdorf bei Erlangen. Sein „Pastrami-Sandwich“ kennen viele Deutsche nur aus dem Urlaub oder aus Romanen und Filmen: entfettete Rinderbrust, die in einer Gewürzlauge gepökelt wurde, mit einer Würzmischung mit viel Koriander behandelt und „gesmoked“, also geräuchert – so entsteht eine New Yorker Spezialität, die einst rumänische Juden mitbrachten und mit scharfer Senf-Mayonnaise, Salat und gehackten Gurken im Roggensandwich serviert wird. Die neue fränkische Food-Truck-Szene steht für Delikatessen auf Rädern.

Rückblick

  1. Passionsfrucht: Selbst die Kerne kann man essen
  2. Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr
  3. Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin
  4. Was drin steckt: Papayas sind reich an Vitamin C
  5. Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig
  6. Heilwirkung: Kurkuma hemmt Entzündungen
  7. Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant
  8. Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln
  9. Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison
  10. Ananas reifen nicht nach: Kalorienarm, aber kein Fettkiller
  11. Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren
  12. Heimisches Superfood: Johannisbeeren mit Vitamin C
  13. Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime
  14. Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut
  15. Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
  16. Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten
  17. Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
  18. Macht seinem Namen Ehre: Zuckermais ist energiereich
  19. Das verlorene Spargelparadies
  20. Unterfranken und sein Spargel
  21. Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß
  22. Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze
  23. Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
  24. Fränkisches Menü zu Ostern
  25. Haselnüsse knapp und teuer
  26. Unruhe bei Beschäftigten von Burger King
  27. BGH überprüft Angaben auf Kinderquark: „Monsterbacke“ vor Gericht
  28. Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung
  29. Fast jeder Dritte will Gesetz gegen vorzeitige Weihnachten
  30. Ökolandbau wächst in Unterfranken
  31. Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln steht auf der Kippe
  32. Aber das Fleisch ist schwach
  33. „Unser Fleisch wird derzeit oft unter Preis verkauft“
  34. Gegrillte Delikatessen auf Rädern
  35. Wein kommt immer öfter vom Discounter
  36. Mildes Wetter: Spargel 14 Tage früher
  37. Die 79. Grüne Woche lockt mit Lebensmitteln aus aller Welt
  38. Zartbitterer Streit um Schokolade
  39. Die Suche nach dem Superhuhn
  40. Fleisch? Gerne Gutes!
  41. Interview mit "Beef!"-Chefredakteur:
  42. Fleisch? Nein danke!
  43. Foodwatch sucht „dreisteste Werbemasche“ für Kinderlebensmittel
  44. Bis zu 50 000 Tonnen Fleisch stammen möglichweise von Pferden
  45. Chronologie: Der Pferdefleisch-Skandal in Europa
  46. 124 deutsche Betriebe von Pferdefleisch-Skandal betroffen
  47. Tierfutter: Entwarnung, aber Bedenken bei Innereien
  48. Pferdefleischskandal weitet sich aus
  49. Nur regionale Lebensmittel auf den Tisch?
  50. In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Schlagworte

  • Facebook
  • Feinkostwaren
  • Mahlzeit
  • Marinieren
  • Patrick Süskind
  • Schweinefleisch
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!