ROTHENBUCH

Greenpeace sieht alte Spessartwälder in Gefahr

Der Streit um die Bewirtschaftung der Spessartwälder geht in die nächste Runde:
Protest: Zwei Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace versehen im Spessart bei Rothenbuch eine zur Fällung markierte Buche mit einer Tafel, die ein Motorsägenverbot symbolisiert. Foto: Foto: Greenpeace
Der Streit um die Bewirtschaftung der Spessartwälder geht in die nächste Runde: Nach Beendigung ihres zweiten Waldcamps warfen Umweltschützer von Greenpeace am Dienstag den Bayerischen Staatsforsten (BaySF) vor, sich nicht an den erst im Juni auf Druck der Naturschützer verkündeten Einschlagstopp in über 180-jährigen Buchenwäldern zu halten. Drei Wochen lang hatten zuvor 53 Aktivisten im Spessart rund 13 000 Bäume mit mehr als 50 Zentimetern Durchmesser kartiert. Dabei sei man beispielsweise bei Rothenbuch (Lkr. Aschaffenburg) auf einen Waldbestand gestoßen, in dem über 180 Jahre alte Buchen entgegen der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen