ROTTERSHAUSEN

Heimatfest in Rottershausen

Heimatfest in Rottershausen
(svd) Nicht aus der Mongolei wie die Kamele, aber doch teilweise von weither kamen die geschätzten 30 000 Besucher des Heimatfestes in Rottershausen. Seit 1973 öffnen fast alle Dorfbewohner alle fünf Jahre Tor und Tür. Auf jedem Grundstück war etwas los. Sei es eine gemütliche Spinnecke, wo Landfrauen beim Häkeln Heimatlieder sangen, oder eine enge Garage, vollgestopft mit altem Hausrat als kleinstes Heimatmuseum der Region. Männliche Besucher, die mit Blumenschmuck und Wellnessmassage nichts anfangen konnten, schauten den Baumfällern zu oder bewunderten die alten Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen. Foto: S. Von Dobschütz
Nicht aus der Mongolei wie die Kamele, aber doch teilweise von weither kamen die geschätzten 30 000 Besucher des Heimatfestes in Rottershausen. Seit 1973 öffnen fast alle Dorfbewohner alle fünf Jahre Tor und Tür. Auf jedem Grundstück war etwas los. Sei es eine gemütliche Spinnecke, wo Landfrauen beim Häkeln Heimatlieder sangen, oder eine enge Garage, vollgestopft mit altem Hausrat als kleinstes Heimatmuseum der Region. Männliche Besucher, die mit Blumenschmuck und Wellnessmassage nichts anfangen konnten, schauten den Baumfällern zu oder bewunderten die alten Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen.

Schlagworte

  • Kamele
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!