WÜRZBURG

Hungern vor dem Rathaus

Müde, aber gesundheitlich wohlauf waren am Dienstag in Würzburg die iranischen Asylbewerber am zweiten Tag ihres Hungerstreiks. Die mittlerweile neun Männer campieren am Vierröhrenbrunnen vor dem Rathaus. Dort haben sie in einem Zelt ein Bettenlager eingerichtet.
Hungerstreik
Asylbewerber aus dem Iran campieren vor dem Würzburger Rathaus und sind seit zwei Tagen im Hungerstreik. Foto: Thomas Obermeier
Müde, aber gesundheitlich wohlauf waren am Dienstag in Würzburg die iranischen Asylbewerber am zweiten Tag ihres Hungerstreiks. Die mittlerweile neun Männer campieren am Vierröhrenbrunnen vor dem Rathaus. Dort haben sie in einem Zelt ein Bettenlager eingerichtet. Mit Aushängen und Flugblättern machen sie auf Menschenrechtsverletzungen, auf Folter und Verfolgung im Iran aufmerksam. Passanten nahmen den Streik am Dienstag teils desinteressiert, teils neugierig wahr. So kamen Besucher und deutsche Freunde der Flüchtlinge im Lauf des Tages ins Gespräch. Die Stadt Würzburg wollte das Zeltcamp zunächst auf zwei ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen