WÜRZBURG

Hungerstreik: Druck auf Haderthauer wächst

Ein zweites Mal haben die iranischen Asylbewerber aus der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft ihren Hungerstreik am Vierröhrenbrunnen verschärft. Seit diesem Montag trinken alle zehn Flüchtlinge nur noch Wasser. Fünf von ihnen verzichten bereits seit letzter Woche auf Kaffee, Tee und Säfte.
Nach 15 Tagen Hungerstreik: Drei Iraner mussten bereits im Krankenhaus behandelt werden. Foto: Foto: T. Obermeier
Ein zweites Mal haben die iranischen Asylbewerber aus der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft ihren Hungerstreik am Vierröhrenbrunnen verschärft. Seit diesem Montag trinken alle zehn Flüchtlinge nur noch Wasser. Fünf von ihnen verzichten bereits seit letzter Woche auf Kaffee, Tee und Säfte. „Wir wollen, dass endlich ein Verantwortlicher zu uns kommt und mit uns spricht“, sagte Hassan Hosseinzadeh im Gespräch mit Margarete Bause, der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Landtag. Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Simone Tolle und dem Bundestagsabgeordneten Hans-Josef Fell besuchte sie am Montag ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen