GEROLZHOFEN

In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Immer mehr Menschen ist die Verschwendung von Lebensmitteln ein Dorn im Auge. So fordern Obstbauern aus Franken jetzt ein Umdenken.
Überfluss: Am Ortseingang von Bischwind Richtung Dingolshausen (Lkr. Schweinfurt) vergammeln auf der Straße jede Menge Ä... Foto: Norbert Finster

Besonders gravierend, aber kein Einzelfall ist das Bild am Ortseingang von Bischwind Richtung Dingolshausen (Lkr. Schweinfurt). Äpfel vergammeln in der Gosse, sind zum Teil schon von Autos zu Mus verarbeitet. Man könnte sie leicht körbeweise einsammeln, doch niemand will sie haben.

Kein Mensch bückt sich mehr nach den Früchten. Wozu auch? Im Supermarkt gibt es Äpfel zuhauf zum günstigen Preis, auf Hochglanz gebracht, ohne unansehnlichen Schorf und womöglich auch noch ganz exotisch – aus Südafrika oder sonst woher von Übersee. Eigentlich ein Frevel angesichts der Tatsache, dass anderswo Hunger und Durst herrschen.

So werden auch in diesem Jahr tonnenweise Äpfel in Straßengräben verfaulen und auf Wiesen und Feldern verrotten. Und das, obwohl die Apfelernte 2012 leicht unterdurchschnittlich ist. Viele Keltereien sind dennoch zufrieden. Nach dem letzten Jahr ist das wenig verwunderlich: „2011 war ein starkes Frostjahr. Es gab viele Betriebe, die gar nichts an Obst hatten“, sagt Thomas Riehl, der beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen als Obstanbau-Berater tätig ist. Nach einem schlechten Erntejahr ist ein besseres zudem meist garantiert: „Die Bäume erholen sich sehr gut und erhalten mehr Blütenknospen“, sagt Rainer Böhm vom Obsthof Brennerei Böhm in Effeldorf. Der Betrieb erwartet noch bis in den November gute Erträge.

Fotoserie

Vorsicht bei Fallobst

zur Fotoansicht

Preise für Mostobst im Keller

Doch nicht alle Keltereien haben Grund zur Freude. „Es gibt große Differenzen bei den Betrieben im Frankenland“, so Obstexperte Riehl. „Manche haben eine sehr starke Blüte, andere sind eher schlecht dran.“ So wie die Kelterei Söder in Sandberg. Die letzte große Ernte sei vier Jahre her, erzählt Mitarbeiterin Barbara Söder. Vor allem der Klimawandel macht dem Obst zu schaffen: Fröste bis hin in den Mai und regenreichere Sommer sorgen seit Jahren für rückläufige Ernteerträge. Aber es gilt zu differenzieren: Beim Essobst waren die Erträge schon mal besser, die Mostobstbäume dagegen hingen brechend voll.

Für Mostobst aber sind die Preise im Keller. Das ist auch einer der Gründe, warum so viele Äpfel nicht abgeleert werden. „Oder es gibt Baumbesitzer, die nicht mehr können, und die Jungen haben kein Interesse“, sagt Riehl.

Nicht abgeleerte Bäume stehen zudem oft in Flurbereinigungsgebieten oder an Straßenrändern. Keiner weiß genau, wem sie eigentlich gehören, also kümmert sich auch keiner darum. Streng genommen ist es auch nicht erlaubt, einfach Äpfel von solchen Bäumen mitzunehmen.

So sieht das auch Thorsten Wozniak, Pressesprecher am Landratsamt Schweinfurt. Es gibt Bäume, die zwar am Straßenrand stehen, aber trotzdem in Privatbesitz sind. Der Grund: Bei Flächenerwerb des Landkreises beim Bau von Straßen haben sich frühere Besitzer ausbedungen, ihre Bäume behalten zu dürfen. „Grundsätzlich können wir also nicht sagen, jeder kann sammeln und ernten, wie er will. Besser sollte man zur Klärung mal beim Landratsamt nachfragen.“ Wozniak räumt aber ein, dass es auch beim Kreis etliche Bäume gibt, um die sich niemand kümmert. Dazu gehören die, die den reichen Apfelsegen in Bischwind auf die Straße werfen. Das bestätigt Dingolshausens Bürgermeister Lothar Zachmann. In seiner Gemeinde wird ansonsten der Ertrag von kommunalen Bäumen versteigert. Dabei gibt es bei den Dingolshäusern nur noch geringes Interesse, so dass auch hier viel Obst verrottet. Anders in Bischwind, wo noch fast alle Bäume verstrichen werden.

Beim Staatlichen Straßenbauamt Schweinfurt, das die Staats- und bundeseigenen Straßen betreut, werden Obstbäume zwar gepflegt und zurückgeschnitten, aber nicht abgeerntet. Es sei denn, das Fallobst beeinträchtigt den Straßenverkehr. Das sagt Holger Bothe, der Leiter des Amts. Und: „Wenn jemand diese Früchte aufsammelt, haben wir nichts dagegen.“

Erfolgreiche Sammelstelle

Dass es immer mehr Menschen gibt, denen das Verrotten der Äpfel ein Dorn im Auge ist, scheint die Statistik des Gerolzhöfer Getränkehändlers Heinz Marx zu belegen. Seit fünf Jahren hat er auf seinem Hof eine Sammelstelle für Äpfel. Und von Jahr zu Jahr werden mehr von diesen Baumfrüchten angeliefert.

Marx sagt selbst, es sei „eine Sünde und eine Schande“, solche Mengen an Äpfeln ungenutzt vergammeln zu lassen. Bei seiner Sammelaktion hat er sich mit der Firma Hofmann Fruchtsäfte aus Nüdlingen zusammengetan. Die holt die Äpfel jeden Tag in großen Holzboxen ab und verarbeitet sie zu Saft. Bis zu sechs Tonnen Äpfel am Tag kommen momentan bei Marx auf den Hof.

Die Lieferanten können zwischen zwei Arten der Vergütung wählen. Entweder gibt es vier Euro pro Zentner Äpfel auf die Hand oder es gibt den Saft der Herstellerfirma zum stark vergünstigten Preis. Die Aktion läuft schon seit dem 20. September und wird am 1. November enden.

„Der regionale Wirtschaftskreislauf muss passen, wir brauchen keine Äpfel aus Übersee“, sagt Marx. Und auch für den Abnehmer hat das den Vorteil, dass Äpfel von ungenutzten Bäumen zwar nicht alle echte Schönheiten, dafür aber garantiert frei von chemischen Spritzmitteln sind. Im Gegensatz zu den Hochglanzäpfeln aus dem Supermarkt.

Im Internet kursieren Listen, auf denen Bäume verzeichnet sind, wo man Obst oder Fallobst kostenlos und legal für den Eigengebrauch pflücken oder sammeln darf: www.mundraub.org


 


 

Rückblick

  1. Passionsfrucht: Selbst die Kerne kann man essen
  2. Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr
  3. Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin
  4. Was drin steckt: Papayas sind reich an Vitamin C
  5. Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig
  6. Heilwirkung: Kurkuma hemmt Entzündungen
  7. Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant
  8. Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln
  9. Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison
  10. Ananas reifen nicht nach: Kalorienarm, aber kein Fettkiller
  11. Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren
  12. Heimisches Superfood: Johannisbeeren mit Vitamin C
  13. Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime
  14. Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut
  15. Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
  16. Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten
  17. Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
  18. Macht seinem Namen Ehre: Zuckermais ist energiereich
  19. Das verlorene Spargelparadies
  20. Unterfranken und sein Spargel
  21. Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß
  22. Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze
  23. Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
  24. Fränkisches Menü zu Ostern
  25. Haselnüsse knapp und teuer
  26. Unruhe bei Beschäftigten von Burger King
  27. BGH überprüft Angaben auf Kinderquark: „Monsterbacke“ vor Gericht
  28. Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung
  29. Fast jeder Dritte will Gesetz gegen vorzeitige Weihnachten
  30. Ökolandbau wächst in Unterfranken
  31. Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln steht auf der Kippe
  32. Aber das Fleisch ist schwach
  33. „Unser Fleisch wird derzeit oft unter Preis verkauft“
  34. Gegrillte Delikatessen auf Rädern
  35. Wein kommt immer öfter vom Discounter
  36. Mildes Wetter: Spargel 14 Tage früher
  37. Die 79. Grüne Woche lockt mit Lebensmitteln aus aller Welt
  38. Zartbitterer Streit um Schokolade
  39. Die Suche nach dem Superhuhn
  40. Fleisch? Gerne Gutes!
  41. Interview mit "Beef!"-Chefredakteur:
  42. Fleisch? Nein danke!
  43. Foodwatch sucht „dreisteste Werbemasche“ für Kinderlebensmittel
  44. Bis zu 50 000 Tonnen Fleisch stammen möglichweise von Pferden
  45. Chronologie: Der Pferdefleisch-Skandal in Europa
  46. 124 deutsche Betriebe von Pferdefleisch-Skandal betroffen
  47. Tierfutter: Entwarnung, aber Bedenken bei Innereien
  48. Pferdefleischskandal weitet sich aus
  49. Nur regionale Lebensmittel auf den Tisch?
  50. In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Schlagworte

  • Fruchtsäfte
  • Lothar Zachmann
  • Mahlzeit
  • Obst
  • Produktionsunternehmen
  • Thorsten Wozniak
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
39 39
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!