BERLIN/WÜRZBURG

Investitionen in Straße, Schiene, Fluss

Einige Verkehrsprojekte in der Region können schneller verwirklicht werden als bisher geplant. Möglich wird das durch 750 Millionen Euro zusätzlich in den Etats 2013 und 2014 von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat der Projektliste des Ministeriums zugestimmt.

Das Infrastrukturbeschleunigungsprogramm stellt im kommenden Jahr zehn zusätzliche Millionen für den Autobahnabschnitt Rohrbrunn-Kauppenbrücke auf der A 3 im Spessart bereit, für die Ortsumgehung Bad Mergentheim (B 19, Baden-Württemberg) stehen 2013 drei Millionen Euro zur Verfügung.

Von der Gesamtsumme von 570 Millionen Euro für Straßenbauprojekte des Bundes fließen 83 Millionen Euro in den Freistaat Bayern, rund 60 Prozent werden laut Ministerium in die Beschleunigung laufender Neubauvorhaben investiert.

Für die Bundeswasserstraßen fließen 140 Millionen Euro zusätzlich, rund 54 Prozent in Erhaltungsmaßnahmen, rund 16 Prozent in die Verstärkung laufender Aus- und Neubaumaßnahmen, 30 Prozent in Neubeginne. Drei Millionen Euro gibt es für eine Ausgleichsmaßnahme beim Ausbau des Mains in der Stauhaltung Dettelbach (Lkr. Kitzingen), kleinere Beträge für Ersatzinvestitionen (Erhalt) an den Schleusen Klingenberg, Freudenberg, Faulbach, Lengfurt, Dettelbach und Wipfeld.

Mit 40 Millionen Euro für die Bundesschienenwege wird ein „Sonderprogramm Lärmschutz Schiene“ finanziert. Schienenwege in der Region wurden nicht bedacht.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bundesverkehrsminister
  • CSU
  • Deutscher Bundestag
  • Peter Ramsauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!