WÜRZBURG

Kostenloses WLAN in Würzburg und Aschaffenburg

Mobiles Surfen: In Unterfranken wurden bisher Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg von Kabel Deutschland als Hotspot-Städte ausgewählt.
Mobiles Surfen: In Unterfranken wurden bisher Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg von Kabel Deutschland als Hotspot-Städte ausgewählt. Foto: dpa
Täglich 30 Minuten langes kostenfreies Surfen ist nun an elf Plätzen in Würzburg möglich sowie an sieben Stellen in Aschaffenburg möglich. Die öffentlichen und für 30 Minuten kostenlosen WLAN-Hotspots von Kabel Deutschland sind aktiviert, teilt das Unternehmen mit. In den vergangenen Wochen wurden dazu Verteilerkästen des Kabelnetzbetreibers in Würzburg und Aschaffenburg mit sogenannten WLAN-Hauben versehen. 
 
Die Würzburger WLAN-Hotspots von Kabel Deutschland befinden sich
  • an der Alten Mainbrücke,
  • in der Bronnbachergasse 39/41,
  • in der Dominikanergasse,
  • im Inneren Graben 8,
  • in der Karmelitenstraße 47,
  • im Kürschnerhof 1,
  • im Rennweg/Kapuzinerstraße,
  • in der Sanderstraße 1/Obere Johannitergasse,
  • in der Textorstraße,
  • in der Turmgasse an der Ecke zur Pleichertorstraße und
  • in der Wallgasse 1. 

WLAN-Hotspots in Würzburg auf einer größeren Karte anzeigen

In Unterfranken ist neben Würzburg auch Aschaffenburg als Hotspot-Stadt ausgewählt. In Aschaffenburg sind es sieben Hotspots, die kostenfreies Surfen ab sofort möglich machen. Die Aschaffenburger WLAN-Hotspots befinden sich
  • in der Herstallstraße/Entengasse,
  • in der Herstallstraße/Steingasse,
  • in der Wermbachstraße/Löherstraße,
  • in der Luitpoldstraße/Treibgasse,
  • in der Heinsestraße/Goldbacher Straße,
  • in der Pfaffengasse/Fürstengasse,
  • in der Würzburger Straße/Alexandrastraße und
  • am Hohen Weg. 
Nutzer können sich mit ihrem Smartphone, Tablet-PC oder Notebook in den Hotspot einwählen und pro Tag kostenlos 30 Minuten lang im Internet surfen. Auf der Startseite gibt es zwei Möglichkeiten, online zu gehen, erklärt die Pressereferentin: Entweder wählt der Nutzer die Option, 30 Minuten lang kostenlos online zu sein. Dafür muss er sich nicht registrieren, sondern nur die Nutzungsbedingungen akzeptieren. Jeder Nutzer hat insgesamt 30 Minuten pro Tag, die verfügbaren Minuten werden angezeigt. Die andere Möglichkeit: Als Kabel-Deutschland-Kunde registriert man sich einmalig und kann sich dann mit seinen Kundendaten in den Hotspot einwählen und rund um die Uhr kostenlos ins Internet.
 

Schon 36 Gemeinden stehen fest

In den vergangenen Wochen wurden Verteilerkästen des Kabelnetzbetreibers in Würzburg und Aschaffenburg mit sogenannten WLAN-Hauben versehen. Das Würzburger und aschaffenburger WLAN-Angebot ist Teil einer großen WLAN-Initiative von Kabel Deutschland in Bayern. Kabel Deutschland will den Freistaat mobiler machen und startet dazu ein WLAN-Angebot in Bayern. Unter dem Slogan „Laptop und Lederhose“ sollen bis Ende Oktober 50 bayerische Städte und Gemeinden mit WLAN-Hotspots ausgestattet sein. Dazu werden rund 300 Verteilerkästen des Kabelnetzbetreibers in Bayern mit sogenannten WLAN-Hauben versehen und somit zu öffentlichen WLAN-Hotspots.

Das Würzburger WLAN-Angebot ist Teil einer WLAN-Initiative von Kabel Deutschland in Bayern. In über 50 Städten und Gemeinden will der Kabelnetzbetreiber bis Ende Oktober 2013 über 300 WLAN-Hotspots aktivieren. Als weitere Städte in Unterfranken folgen Schweinfurt, Bad Kissingen, Lohr und Marktheidenfeld in nächster Zeit, so Pressereferentin Bauer. Insgesamt stehen in Bayern schon 36 Städte und Gemeinden fest, darunter auch Ansbach, Bamberg, Bayreuth und Coburg. Die übrigen Städte will der Kabelnetzbetreiber, der seinen Sitz in München hat, demnächst bekannt geben. 

Kabel Deutschland verspricht eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 100 Mbit pro Sekunde und 6 Mbit/s beim Hochladen. Zum Vergleich: Wer mit dem Smartphone über das Mobilfunknetz ins Internet geht, hat Datenraten zwischen 7,2 und 50 Mbit/s (je nach Handy, Tarif, Erreichbarkeit, Nutzeranzahl). Ab wann die WLAN-Hotspots in den einzelnen Orten aktiv sind und wo sie sich genau befinden, will Kabel Deutschland jeweils kurz vor dem Start in der jeweiligen Stadt ankündigen.

Über die Internetseite www.hotspot.kabeldeutschland.de oder mit einer Hotspotfinder-App können die Hotspots gefunden werden. Die Hotspotfinder-App steht für iOS- und Android-Geräte im Apple App-Store und Google Play Store kostenfrei zur Verfügung. Der Name des Hotspots lautet entweder „KD WLAN Hotspot+“ oder „30 Min Free WIFI“. Erkennungsmerkmal eines Kabel-Deutschland-Hotspots ist das grau-gelbe WLAN-Logo. Darüber hinaus sind vor Ort Hinweise auf den Hotspot wie Schilder, Aufsteller oder Aufkleber geplant.

Zusätzlich zu den geplanten 50 öffentlichen bietet Kabel Deutschland weitere Hotspots an Standorten mit regem Publikumsverkehr an wie Restaurants oder Cafés. Diese sogenannten GastroSpots sind ebenfalls über den Hotspotfinder im Internet zu lokalisieren.

Hotspots anderer Anbieter

Die Telekom hat an über 12 000 Standorten in Deutschland Hotspots eingerichtet, unter anderem an Flughäfen, Hotels, Messen und Raststätten. Telekom-Kunden können für 9 Cent pro Minute die WLAN-Hotspots nutzen. Für Nicht-Kunden gibt es unter anderem den 24-Stunden-Pass für 4,95 Euro. O2/Telefónica bietet in Kooperation mit The Cloud 1700 WLAN-Hotspots an Flughäfen, Hotels und Messen nur für Vertragskunden. Nutzer zahlen 3,32 Euro für 30 Minuten oder 8,40 Euro für 120 Minuten. Vodafone bietet für 3,85 Euro 30 Minuten kabelloses Surfen über 1000 Hotspots in Deutschland, unter anderem an Flughäfen und Hotels. Hotspot Deutschland bietet in rund 300 Hotspots in Cafés und Bars 60 Minuten Internet für zwei Euro ohne Vertragsbindung. Hotsplots bietet WLAN-Hotspots für 0 bis 5 Euro pro Stunde, je nach örtlichem Betreiber. Text: jsch/Quelle: jew. Anbieter

Rückblick

  1. Würzburger Schüler testen Fernwartung der Zukunft
  2. Snapchat: Das unperfekte Netzwerk
  3. Medienpädagoge erklärt den Hype um Snapchat
  4. Was Google wirklich will: Von der Austernbar in die Geschichtsbücher
  5. Umstritten: Telekom plant Turbo-Internet gegen Gebühr
  6. Massive Ausfälle bei Facebook häufen sich
  7. Zuckerberg: Facebook arbeitet an «Gefällt mir nicht»-Knopf
  8. Zukunftsvisionen auf der IFA: Mikrochip unter der Haut
  9. Musikdienst Spotify will Zugang zu Fotos und Ortsdaten
  10. Auf Knopfdruck zum eigenen Sender
  11. Apples neuer Musikdienst gestartet
  12. Selfies im Sekundentakt: Youtuber treffen ihre Fans in Berlin
  13. Analyse: App-Lawine am Handgelenk zum Start der Apple Watch
  14. High-Tech-Kampf ums Handgelenk
  15. 25 Jahre Photoshop: Das Programm, das die Realität veränderte
  16. Datenschutz bei Facebook: akzeptieren oder abmelden
  17. Facebook und Instagram für kurze Zeit ausgefallen
  18. WhatsApp am PC: Nur auf Chrome und ohne Apple
  19. Cyberattacke auf Kanzleramt
  20. Computer-Panne im Rathaus München: Tagelang keine Mails
  21. Technik zum Anziehen
  22. Topthemen auf Facebook 2014
  23. Digital-Trend Dubsmash: Auf Urheberrechte achten!
  24. Mobile Media Day: Besucher beschäftigen sich mit der Zukunft der Mediennutzung
  25. Twitter: Die 10 witzigsten #Weihnachtsfussballer
  26. Werbung nach Surfverhalten: Facebook ändert Nutzungsregeln
  27. Mobile Media Day: Die Zukunft der Medien im mobilen Internet
  28. Neue Medien: Deutsche Achtklässler nur Mittelfeld
  29. Apple streicht Gratis-Hinweis
  30. Prognosen: Deutsche geben bald jeden vierten Euro im Internet aus
  31. Harte Strafen bei Datenmissbrauch
  32. Facebook für Unternehmen?
  33. Main-Post bekommt sechs Preise für exzellente Gestaltung
  34. Einbrüche vorhersehen - Polizei testet Software
  35. Anti-Yoga mit dem Smartphone
  36. Medientage München: Spotify für Zeitungen schwer machbar
  37. Der Reserve-Speicher
  38. Telekom beschleunigt Umstieg auf IP-Telefonie mit Kündigungen
  39. Apple sucht Körperkontakt
  40. Tim Cook tritt mit Apple Watch aus dem Schatten von Jobs
  41. Apple stellt Computeruhr und größere iPhones vor
  42. Bundeslagebericht: Internet-Verbrechen nehmen zu
  43. Botnet: Wenn Zombie-Rechner angreifen
  44. Riesenklau: Hacker erbeuten Milliarden Profildaten
  45. Wenn die Ferien digital werden
  46. Digitalisierung war Thema auf der Festung
  47. „Business Campus“ in Würzburg warb für mehr Vorsicht beim Umgang mit Smartphone und Laptop
  48. Experte warnt: Datenklau geht sehr schnell
  49. Schutz vor Datenklau: Experten beantworten Ihre Fragen
  50. Kleine und mittelständische Betriebe besonders stark von Wirtschaftskriminalität betroffen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Apple
  • Deutsche Telekom AG
  • Drahtloses Netz
  • Internet
  • Kabel Deutschland
  • Kabelnetzbetreiber
  • Multimedia
  • Vodafone
  • Wellenreiten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!