BAD WINDSHEIM

Marlies Dumbsky ist die neue Fränkische Weinkönigin

Die Jury hat entschieden. Marlies Dumbsky ist die 53. Fränkische Weinkönigin. MIt Freudentränen nahm die Volkacherin am Donnerstag gegen 17.30 Uhr auf der Bühne die goldene Krone entgegen. Mit ihrem Auftritt hatte die Nachfolgerin von Eva Barthelme (Gaibach) das Publikum in Bad Windsheim überzeugt.

Drei junge Frauen haben sich in diesem Jahr um das Amt beworben: Andrea Gebhard aus Ipsheim, Marlies Dumbsky aus Volkach und Susanne Gehrig aus Retzbach.

Die Fränkische Weinkönigin ist die auf jeweils ein Jahr gewählte Repräsentantin des Frankenweins. Sie hat im Folgejahr die Möglichkeit, bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin zu kandidieren.

 

 

Fotoserie

Fränkische Weinkönigin

zur Fotoansicht

Live-Ticker - Was in Bad Windsheim im Einzelnen geschah:

13.35: Der spannende Wettbewerb um die Fränkische Weinkrone hat begonnen. Im mittelfränkischen Bad Windsheim haben sich zahlreiche Gäste im Kur- und Kongress-Center eingefunden. Sie alle haben sich in Schale geworfen und drängeln sich mit einem Sektglas in der Hand um das Buffet der warmen und kalten Häppchen.

13.40: Eva Barthelme, die amtierende Weinkönigin steht in einem stilvollen grünen Kleid in der Menschenmenge. Ob sie traurig ist, ihr Amt bald aufzugeben? "Noch bin ich relativ relaxt", sagt sie lächelnd. In etwas über einer Stunde wird sie ihre Krone ihrer Nachfolgerin übergeben. Dann wird sie ihren "alten" Beruf wieder in Vollzeit aufnehmen, als technische Zeichnerin bei König & Bauer. "Schade, dass diese schöne und aufregende Zeit als Fränkische Weinkönigin vorbei ist", sagt Barthelme.

13:45: Und welche der drei Kandidatinnen würde Eva Barthelme gerne als ihre Nachfolgerin sehen? "Die Frage ist gemein", sagt sie lachend. "Ich finde, alle drei haben die Krone verdient. Es hängt wohl von der Tagesform ab, wer die nächste Weinkönigin wird."

Fotoserie

Wahl der Fränk. Weinkönigin Teil 1

zur Fotoansicht

13.47: Andrea Gebhard, eine der drei Kandidatinnen für die Fränkische Weinkrone, unterhält sich mit ihren Freundinnen. Sie ist heute in einem dunkelblauen Kleid mit tiefem Dekolleté erschienen. "Ich bin selbst verwundert. Ich bin noch gar nicht aufgeregt. Das kommt wahrscheinlich kurz vor der Wahl", sagt die Ipsheimerin entspannt.

13.50: Die ehemalige Deutsche Weinkönigin Nicole Then sowie Rundfunkmoderator Axel Robert Müller betreten die Bühne. Sie begrüßen die Prominenten aus der Fränkischen Weinbauszene.

14.00: Andreas Oestemer, der Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes, hat den Spickzettel für seine Rede vergessen. Doch er nimmt es mit Humor, begrüßt sämtliche Sponsoren der Veranstaltung und skizziert mit viel Elan die Zukunft des Frankenweins sowie die Aufgaben der diesjährigen Fränkischen Weinkönigin.

Fotoserie

Wahl der Fränk. Weinkönigin Teil 2

zur Fotoansicht

14.20: Eva Barthelme wird auf der Bühne begrüßt. Sie hat einen Weißburgunder aus dem Jahr 2006 mit dabei.

Nur noch wenige Minuten darf sie die Krone der Fränkischen Weinkönigin tragen. Wehmütig blickt sie auf ihre Zeit der 52. Fränkischen Weinkönigin zurück. Bei über 300 Veranstaltungen war sie dabei, über 40 Urlaubs- und Gleitzeitanträge sowie 805 Minusstunden legte sie ihrem Chef auf den Schreibtisch, 40 000 Kilometer legte sie als Fränkische Weinkönigin mit dem Auto zurück und noch viele weitere mit Flugzeug und Bahn..

14.29: Sie bedankt sich bei allen Winzern und Sponsoren für die gute Zusammenarbeit. Highlights ihrer Amtszeit waren unter anderem Reisen nach Japan und Belgien, die zahlreichen Weinfeste und die Fastnacht in Franken mit ihrem Tänzchen mit dem Ministerpräsidenten. "Außerdem bedanke ich mich bei Herrn Oestemer, der dafür sorgte, dass mich kein Promi übersah und ich auf jedem Foto mit dabei war", sagt Barthelme.

14.40: Eva Barthelme zeigt in einer Power-Point-Präsentation auf einer Großbildleinwand Bilder aus ihrem erlebnisreichen Jahr als Fränkische Weinkönigin. Als ihr langer und emotionaler Beitrag zu Ende ist, bekommt sie Standing Ovations vom Publikum.

14.57: Eva Barthelme gibt ihre Krone ab. Für die nächsten zwei Stunden ist Franken ohne Fränkische Weinkönigin!

15.05: Die drei Kandidatinnen, Susanne Gehrig, Andrea Gebhard und Marlies Dumbsky werden auf die Bühne gerufen. Mit viel Applaus und etwas aufgeregt werden die Mädchen auf der Bühne empfangen.

 15.22: Andrea Gebhard, die erste Kandidatin aus Ipsheim, stellt sich vor. Sie hat zehn Minuten Zeit, um das Publikum von sich zu überzeugen. Neben ihrem Beruf als Kauffrau für Tourismus und Freizeit in der Frankentherme, ist sie in der Jungbauernschaft aktiv. Sie hat einen Weißwein Cuvée trocken aus dem Weingut Hofmann dabei und möchte damit die Frühlingsgefühle ihrer Zuhörer wecken.

Fotoserie

Wahl der Fränk. Weinkönigin Teil 3

zur Fotoansicht

15.26: Die Kandidatinnen haben im Vorfeld 25 Euro bekommen, von denen sie sich etwas Besonderes kaufen sollten. Andrea Gebhard hat fränkische Gackerle, Kümmerle, Vesperbrot und Wein dabei. "Ich habe mir von den 25 Euro fränkische Lebensfreude gekauft", erzählt die 21-Jährige. Den Promi, den sie am liebsten treffen würde? - Til Schweiger. Ein Ort, den sie gerne bereisen würde? - Wien.

15.31: Die Moderatoren nehmen die Weinprinzessin weiter ins Kreuzverhör: "Wie könnte Franken für Touristen noch attraktiver werden?" Antwort: "Wir sollten uns auf unsere Kultur und all die guten Dinge, die wir bereits haben, konzentrieren."

15.35: "Wie würdest du den Frankenwein kommunzieren?" Antwort: "Über mein Lächeln." Sie trage den Frankenwein in ihrem Herzen und würde ihn daher gern nach außen kommunzieren, so die Ipsheimerin und erntet viel Applaus vom Publikum.

15.45: Jetzt ist die zweite Kandidatin an der Reihe: Susanne Gehrig wird von ihren Münchner Polizeikollegen mit viel Applaus auf die Bühne begleitet. Die 23-Jährige hat einen Silvaner Spätlese trocken im Gepäck. Für die 25 Euro hat sie den Moderatoren eine Packung Pfeffernüsse aus Retzbach mitgebracht. Außerdem will sie sich einen Anstecker mit der neuen Dachmarke des Frankenweins an ihre Polizeijacke heften, wenn sie wieder in München im Dienst ist. Es folgen Beifallsrufe aus den Zuschauerreihen.

15.50: Susanne Gehrig würde am liebsten einmal Dieter Bohlen treffen, um ihn mit einem Glas Frankenwein zu bändigen. Und wie könnte Franken für neue Besucher noch attraktiver werden? Ihre Antwort: "Wir haben ausgezeichnete Kulturgüter, eine tolle Landschaft und einen herausragenden Wein - wir können die Besucher damit überzeugen." Und die neue Dachmarke? Gefalle ihr gut, so die Weinprinzessin. "Wie kommunizierst du den Frankenwein?" Ihre Antwort: "Indem ich ihn trinke."

16.01: Marlies Dumbsky aus Volkach wird mit viel Applaus auf der Bühne begrüßt. Die gelernte Winzerin ist Studentin der Kommunikations- und Medienwissenschaften. Sie hat den Gästen eine Rieslaner Spätlese trocken mitgebracht - einen Wein, den sie selbst mit ausgebaut hat. Ihr Hobby ist Motorradfahren. Welchen Promi sie gerne einmal auf ihrem Motorrad mitnehmen würde? "Gerard Dépardieu - denn er hat selbst Weinberge, ist ein guter Weinkenner und schwer genug, um sich mit ihm auf dem Motorrad gut in die Kurve zu legen", sagt Marlies Dumbsky.

16.06: "Von den 25 Euro habe ich mir 16 junge Rieslaner-Reben gekauft, und sie damit zu einem Schatz gemacht", so die Volkacherin. Ihr Hobby: Handballspielen. Wein und Sport - verträgt sich das? "Sehr gut. Nach einem Handballspiel trinke ich am liebsten ein Glas spritzigen Müller-Thurgau - das hat mehr Mineralien als ein Glas Mineralwasser."

16.11: Wie könnte Franken noch attraktiver werden? "Wir sind auf dem besten Weg ganz nach oben. Franken ist sehr attraktiv, die Gästeführer sind ein guter Schritt in diese Richtung." Und die neue Dachmarke? "Unser Frankenwein hat Charakter, die Bilder der Kampagne drücken genau dies aus." Wie sie den Frankenwein kommuniziere? "Mit einem Lächeln, kompetent, charmant und einem Glas Frankenwein in der Hand", sagt die Volkacherin.

16.20: Das Los hat entschieden. Einige Gäste aus dem Publikum dürfen den drei Kandidatinnen ihre Fragen stellen. Souverän stellen sich die drei Mädchen dem Kreuzverhör der Zuschauer.

16.34: Jetzt wird es spannend. Die Wahl beginnt. Die erste Entscheidung ist gefallen: In die Stichwahl gehen Susanne Gehrig und Marlies Dumbsky. Andrea Gebhard ist leider ausgeschieden. Sie erhält stehenden Applaus von ihren Fans. Tränenreich verabschiedet sie sich von der Bühne. Susanne und Marlies müssen sich erneut einigen kritischen Fragen stellen. Dann wird erneut abgestimmt.

17.09: Die letzten Stimmzettel sind abgegeben und werden ausgezählt.

17.22: Andreas Oestemer gibt die neue Fränkische Weinkönigin bekannt: Es ist mucksmäuschenstill im Saal: "Die neue Fränkische Weinkönigin für das Jahr 2008 ist die Marlies Dumbsky."

 

Wahl zur Fränkischen Weinkönigin
 

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.



Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.