HAMBURG

Pilzesuchen mit dem Smartphone

Wer Speisepilze sammelt, muss vor allem eines: sich ganz sicher sein. Hilfsmittel gibt es viele, mancher nimmt an einem Kurs teil, andere ziehen mit einem Buch los. Und es gibt Apps, die dabei helfen sollen, giftig und essbar zu unterscheiden.
Pilzsuche mit dem Smartphone ? Nicht nur auf die App verlassen
App oder Kurs beim Experten? Laien sollten nie ganz ohne Hilfe Pilze sammeln. Foto: Foto: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa
Wer Speisepilze sammelt, muss vor allem eines: sich ganz sicher sein. Hilfsmittel gibt es viele, mancher nimmt an einem Kurs teil, andere ziehen mit einem Buch los. Natürlich gibt es auch Apps, die dabei helfen sollen, giftig und essbar zu unterscheiden. Aber Experten warnen: „Ein Speisepilzsammler, der sich bei der Bestimmung nur von einer App leiten lässt, spielt grob fahrlässig mit seiner Gesundheit.“ Das ist das Ergebnis einen Tests der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (Pilzkunde). Der Pilzsachverständige Wolfgang Prüfert stellt darin fest: „Pilze zu bestimmen ist eine ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen