WÜRZBURG

Protest gegen Pegida: Uni lässt Neubaukirche dunkel

Arbeitsplatz mit Aussicht: Gestern war mit einem Spezialkran Inspektion an der Neubaukirche.THERESA MüLLER Foto: Foto:
Aus Protest gegen Pegida plant die Universität Würzburg am heutigen Montagabend die Außenbeleuchtung der Neubaukirche abzuschalten. Das schreibt Uni-Kanzler Uwe Klug im Namen von Präsident Alfred Forchel in der Antwort auf eine Anfrage der Main-Post.

Die Redaktion hatte nach einem solchen Zeichen gefragt, nachdem bekannt geworden war, dass das Domkapitel in Köln die Bischofskirche während einer Pegida-Demo am Montagabend unbeleuchtet im Dunkeln stehen lassen wird. Heute Abend ist ab 19 Uhr wieder ein Aufmarsch des Würzburger Ablegers der Pegida-Bewegung "Wügida" (Würzburger gegen die Islamisierung des Abendlandes) geplant. Er führt durch die Neubaustraße bis zur Neubaukirche. Die Kirche aus dem 16. Jahrhundert gehört der Universität Würzburg und wird von dieser als Aula für Festveranstaltungen und Konzerte genutzt. 

Derweil haben die Pegida-Gegner. angeführt von der Initiative "Würzburg lebt Respekt", den Montagsspaziergängern und dem Bünndis für Zivilcourage, für diesen Montag erneut zu einer Gegendemo aufgerufen. Sie startet um 17.30 Uhr am Kiliansbrunnen vor dem Bahnhof und führt zum Vierröhrenbrunnen am Rathaus.

Schlagworte

  • Michael Czygan
  • Alfred Forchel
  • Demonstrationen
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Pegida
  • Wügida
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!