WÜRZBURG

Recht viel Wind um Ilse Aigner

Uiuiuiui, pfiffen Böen des Orkantiefs „Xaver“ über den Peterplatz vor der Regierung von Unterfranken, als Bayerns neue Energieministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitagvormittag der schwarzen Dienstlimousine entstieg.
Zorniger Protest: Befürworter der Windkraft bereiteten Bayerns Energieministerin Ilse Aigner (rechts) auf dem Peterplatz in Würzburg einen lauten und anfänglich eher unfreundlichen Empfang. Foto: Foto: Norbert Schwarzott
Uiuiuiui, pfiffen Böen des Orkantiefs „Xaver“ über den Peterplatz vor der Regierung von Unterfranken, als Bayerns neue Energieministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitagvormittag der schwarzen Dienstlimousine entstieg. Pfuipfuipfui, schallten sogleich Trillerpfeifen aus der Schar von rund 100 Demonstranten, deren vor Kälte klamme Finger Plakate hielten mit Slogans wie „Aigner - Tod der Energiewende“. Die derart Attackierte – mit lila Schal gegen die Unbilden des Wetters gewappnet – reagiert so professionell, wie man das von einer Superministerin im Kabinett Seehofer erwartet. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen