WÜRZBURG/KITZINGEN

Regionaleisenbahn muss Zwangsgeld zahlen

Zur Kasse gebeten hat die Regierung von Mittelfranken als zuständige Aufsichtsbehörde ein nicht bundeseigenes Eisenbahnunternehmen. 21 000 Euro Zwangsgeld wurden fällig, weil die Betreiber die 41 Kilometer lange Strecke Kitzingen-Etwashausen-Gochsheim hatten verlottern lassen.
Zur Kasse gebeten hat die Regierung von Mittelfranken als zuständige Aufsichtsbehörde ein nicht bundeseigenes Eisenbahnunternehmen. 21 000 Euro Zwangsgeld wurden fällig, weil die Betreiber die 41 Kilometer lange Strecke Kitzingen-Etwashausen-Gochsheim hatten verlottern lassen. Das Würzburger Verwaltungsgericht wies die Klage gegen das Zwangsgeld ab.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen