WÜRZBURG

Reisetasche löste Bombenalarm in Würzburg aus

Ein angeblicher Sprengstofffund in einem Nahverkehrszug im Würzburger Hauptbahnhof hielt am Mittwoch die Bundespolizei in Atem. In einem Regionalzug aus Schweinfurt war eine herrenlose schwarze Reisetasche aufgefallen. Die Meldung ging bei der Bundespolizei um 15.40 Uhr ein. Nach Informationen dieser Zeitung hatte ein Zugbegleiter die Tasche in der ersten Klasse gefunden, nachdem die Passagiere den Zug bereits verlassen hatten.

Über Lautsprecherdurchsagen wurde der Besitzer des Gepäckstücks gesucht. Als sich niemand meldete, trat die Bundespolizei auf den Plan.

Sprengstoffhund schlug an


Nachdem ein Sprengstoffhund der Würzburger Polizei angeschlagen hatte, wurde Bombenalarm ausgelöst. Die Bundespolizei sprach von einem Verdacht auf unkonventionellen Sprengstoff. Die Polizei sperrte drei Gleise im Würzburger Hauptbahnhof ab. Auch eine Straßenbrücke wurde kurzzeitig für den Verkehr dicht gemacht.

Fotoserie

Vermeintlicher Bombenfund

zur Fotoansicht


Der Lokführer brachte den Zug trotz Bombenwarnung in den Rangierbahnhof von Zell. Dort stellte er ihn in sicherem Abstand zur B27 und zu den Werkshallen dortiger Unternehmen ab. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Vor Ort waren Einsatzkräfte der Polizei, der Würzburger Berufsfeuerwehr und Sanitätseinheiten der Malteser und des Roten Kreuzes.

Mit Hochdruckstrahl gesprengt


Sprengstoffspezialisten der Bundespolizei aus Frankfurt wurden angefordert. Sie untersuchten die verdächtige Reisetasche und bereiteten die Sprengung mit einem Hochdruckwasserstrahl vor. Gegen 20 Uhr entspannte sich die Situation. Um 20.15 gab die Bundespolizei Entwarnung. Deren Sprecher, Winfried Felbinger, sagte: „Wir haben nach dem Wasserbeschuss keinen Sprengstoff gefunden, nur Reiseutensilien. Nun werten wir die Kameraaufnahmen von dem Geschehen im Zug aus.“

Hinweise auf den Besitzer der Tasche gab es auch am Abend nicht. Warum der Hund Alarm geschlagen hatte, konnte Felbinger nicht erklären. Der Bahnverkehr um Würzburg war nur kurzzeitig behindert und lief am Abend wieder störungsfrei. Um die frierenden Einsatzkräfte aufzuwärmen, schenkten die Sanitäter heiße Getränke aus.

Reisetasche löste Bombenalarm aus - Ein angeblicher Sprengstofffund im Würzburger Hauptbahnhof hielt am Mittwoch die Bundespolizei in Atem.
Der Regionalzug mit der verdächtigen Tasche stand eine Zeitlang im Zeller Rangierbahnhof. Foto: Berthold Diem

Schlagworte

  • Bombenalarme
  • Bundespolizei
  • Polizei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
24 24
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!