SCHWEINFURT

Schaeffler-Krise: FAG-Mitarbeiter zwischen Hoffen und Bangen

Die Stimmung unter den Schaeffler-Beschäftigten von FAG ist nicht gut: Die Überschuldung infolge der Conti-Übernahme, massive Auftragseinbrüche als Folge der schlimmsten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren, seit Wochen Kurzarbeit und keine Besserung in Sicht, noch immer kein Zukunftskonzept – und nun Meldungen, ...
Bis zu 8000 Arbeitsplätze will die Schaeffler-Gruppe streichen, davon 5000 in Deutschland. Dass die Schweinfurter FAG-Beschäftigten dies Presseberichten entnehmen müssen, hebt die Stimmung nicht. Foto: FOTO Laszlo Ruppert
  „Noch am Mittwoch“, sagt Vertrauenskörperleiter Jürgen Schenk, „hat der Werksleiter bei einer Betriebsversammlung gesagt, von Stellenabbauplänen wisse er nichts, und schon am Donnerstag konnte man genau das in der Presse lesen.“ 4000 Stellen seien im Konzern seit September 2008 durch Nutzung der Fluktuation schon abgebaut worden, „und das erfahren die Beschäftigten aus der Zeitung“.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen