SCHWARZE PFÜTZE

Schwarze Pfütze: „Keine Anzeichen für Brandstiftung“

Eindeutig festgestellt wird die Identität des Todesopfers beim Brand im ehemaligen Gasthof Schwarze Pfütze (Lkr. Bad Kissingen) erst mit einer Obduktion im Laufe dieser Woche. Schon jetzt aber ist ziemlich sicher, dass es sich um den langjährigen Betreiber der Gaststätte handelt.
Lichterloh in Flammen: Im Dachstuhl der ehemaligen Traditionsgaststätte Schwarze Pfütze starb in der Nacht zum Samstag ein Mensch. Foto: Foto: Heike Beudert
Eindeutig festgestellt wird die Identität des Todesopfers beim Brand im ehemaligen Gasthof Schwarze Pfütze (Lkr. Bad Kissingen) erst mit einer Obduktion im Laufe dieser Woche. Schon jetzt aber ist ziemlich sicher, dass es sich um den langjährigen Betreiber der Gaststätte handelt. Der 70-Jährige hatte nach Angaben von Anwohnern mit seinem Sohn in dem historischen Anwesen gewohnt, das in der Nacht zum vergangenen Samstag von einem Feuer schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen