Schweinfurter Professor Paulus zur Atompolitik

Der Schweinfurter Professor Johannes Paulus über die Macht moderner Medien, seine Enttäuschung über die Stimmungspolitik der Bundesregierung und seine Kritik an militärischen Flügen über Kernkraftwerken
Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
Kühltürme des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld in Unterfranken (Archivfoto vom 23.08.2009).
Der GAU im Kernkraftwerk von Fukushima hat die Bundesregierung eine Kehrtwende in der Energiepolitik vollziehen lassen. Prof. Dr. Johannes Paulus von der Hochschule Würzburg-Schweinfurt hält diese Politik für „unüberlegt“. Im Gespräch mit dieser Zeitung spricht das Mitglied im Ausschuss Anlagen- und Systemtechnik der Reaktorsicherheitskommission, die das Bundesumweltministerium berät, über seine Enttäuschung, den Weg hin zu regenerativen Energien und militärische Flüge über dem AKW Grafenrheinfeld: „Die sind ein Unding.“ Frage: Wenn Sie nach Fukushima blicken: Ist dort etwas passiert, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen