WÜRZBURG

Umweltverbände fordern neue Landwirtschaftspolitik: Bauernverband fürchtet Nachteile

An diesem Donnerstag tagen die deutschen Landwirtschaftsminister in Würzburg und diskutieren über die nationalen Weichenstellungen der EU-Agrarreform. Dabei geht es für die Landwirte um viel: Die Minister verhandeln Themen von der Verteilung von Fördergeldern bis zum Einsatz von Antibiotika.
Bauern sind sauer: Bernd Hörner aus Fuchsstadt (Lkr. Würzburg) vom Bundesverband deutscher Milchviehhalter bereitet am Congress Centrum in Würzburg die Protestkulisse für die Ankunft der Landwirtschaftsminister vor. Foto: Foto: THERESA MÜLLER
An diesem Donnerstag tagen die deutschen Landwirtschaftsminister in Würzburg und diskutieren über die nationalen Weichenstellungen der EU-Agrarreform. Dabei geht es für die Landwirte um viel: Die Minister verhandeln Themen von der Verteilung von Fördergeldern bis zum Einsatz von Antibiotika. Im Vorfeld äußerten Bauern-, Umwelt- und andere Verbände Ängste und Hoffnungen, die sie mit der EU-Reform verbinden: Der Bauernverband befürchtet Verluste für seine Mitglieder. Der Bund Naturschutz dagegen hofft, dass mit der Reform bäuerliche Strukturen, Umwelt- und Tierschutz gestärkt werden. „Es geht um die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen