WÜRZBURG

Unbekannte Zeugnisse jüdischen Lebens

Lange war es unklar, wie es weitergehen sollte. Nun zeichnet sich ab: Das vor drei Jahren gestartete Kooperationsprojekt „Landjudentum in Unterfranken“ wird es wohl auch 2015 geben. Bisher war der Landkreis Würzburg Träger der auf drei Jahre angelegten Initiative, die im November 2011 gestartet ist.
Verborgene Kulturschätze: In Synagogen wie jener in Laudenbach bei Karlstadt (Lkr. Main-Spessart), für die sich Georg Schirmer, Mitglied im Arbeitskreis Landjudentum und Vorstand des Fördervereins ehemalige Synagoge Laudenbach, einsetzt, gibt es ... Foto: Foto: Pat Christ
Lange war es unklar, wie es weitergehen sollte. Nun zeichnet sich ab: Das vor drei Jahren gestartete Kooperationsprojekt „Landjudentum in Unterfranken“ wird es wohl auch 2015 geben. Bisher war der Landkreis Würzburg Träger der auf drei Jahre angelegten Initiative, die im November 2011 gestartet ist. Ab dem kommenden Jahr wird das Projekt wahrscheinlich von den Lokalen LEADER-Aktionsgruppen (LAGs) finanziert. Die Trägerschaft würde die LAG Wein, Wald, Wasser übernehmen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen