WÜRZBURG

Verbindungsdamen trafen sich in Würzburg

Tradition steht bei den Athenen aus Würzburg ganz oben: Die fränkische Damenverbindung Athenia hat sich historischen Werten verschrieben. Für die Frauen mit ihren bunten Bändern und Kappen ist die Verbindung ein Lebensbund. Bereits zum zweiten Mal hat die akademische Verbindung aus Würzburg nun andere Gemeinschaften in die fränkische Domstadt geladen. Über 100 Damen haben sich angekündigt, um gemeinsam über Tradition und Zukunft des akademischen Bundes zu diskutieren.

Bis heute ist die Begeisterung für Verbindungen ungebannt: Noch immer gründen Studentinnen neue Verbindungen. Die fränkischen Athenen gehören bei dem Treffen in Würzburg zu den jüngeren Gemeinschaften. „Bei unserer Gründung vor knapp 20 Jahren haben wir uns der Freundschaft verschrieben“, sagt Sylvia Kasdorff. Mittlerweile ist Kasdorff eine Hohe Dame: Denn das aktive Verbindungsleben bleibt jungen Studentinnen überlassen.

Die Verbindungsfrauen treffen sich nur selten: Das Damenverbindungstreffen ist deutschlandweit die einzige Zusammenkunft aller Verbindungen für Studentinnen. „Anders als die Männer, sind wir unter keinem Dachverband organisiert“, sagt Athene Eva Dittrich-Volk. Deswegen treffen sich die Frauen heuer bereits zum 24. Mal um sich über das Verbindungsleben auszutauschen – und über die Gründung eines solchen Verbandes zu sprechen. Weil die meisten Damenverbindungen aber erst frisch gegründet seien, setzten sie erst einmal auf den Aufbau einer stabilen Gemeinschaft, so Dittrich-Volk.

Mit ihren Kappen und bunten Verbindungsbändern schlenderten die Frauen am Wochenende durch Würzburg. „An den Farben der Bänder kann jeder erkennen, welcher Verbindung wir angehören“, sagt Veronika Konrad. Die Politikstudentin ist erst seit wenigen Semestern Mitglied. Weil sie die starke Gemeinschaft und der Rückhalt in der Verbindung begeistert hatten, blieb sie dabei. Auch während des Damenverbindungstreffens nehmen die Frauen neue Mitglieder auf: Statt mit Bier wie in Burschenschaften, stießen sie jedoch stilecht mit Sekt an.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hochschulen und Universitäten
  • Traditionen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!