WÜRZBURG

Wärme für die Seele

Kaffee-Kultur: Heute braucht jeder den schnellen Kaffee, überall. Aber warum? Ein Besuch bei Robert Wilhelm, der vor siebzehn Jahren als einer der ersten Deutschen eine Espressobar gründete.

Eine Espressobar gründen? Der Bankberater schüttelt den Kopf. Kaffee, sagt der Mann, trinke er nicht. Dass andere Leute für Kaffee groß Geld ausgeben wollten, glaube er nicht. Weshalb er keinen Kredit bewilligen werde, leider. Man schreibt das Jahr 1995. Eine Espressobar gründen? Auch die Freunde raten ab. Warnen vor einer Fehlinvestition. „Wenn du Geld in eine Espressobar steckst, bist du verrückt“, sagen sie. Kaffeeläden hätten doch wohl keine Zukunft. Kaffee könne man zu Hause oder im Büro trinken. Wie gesagt: Es ist das Jahr 1995. Aber Robert Wilhelm aus Würzburg hat sich die Espressobar nun ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen