Die gepflegte Kunst der Beleidigung vor Gericht

Meinungsfreiheit: Ein Prozess zum Umgangston unter Würzburger Juristen berührt grundsätzliche Fragen und wird wohl bald ein Fall für das Bundesverfassungsgericht.
Das Bundesverfassungsgericht       -  Richter vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Foto: Uli Deck
| Richter vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Foto: Uli Deck

Vor Gericht geht es – auch in Würzburg – nicht immer höflich zu. Aber nur selten wird der Umgangston unter Juristen im Strafprozess so, dass sie zur Klärung selbst vor Gericht landen. Das Strafverfahren gegen den Würzburger Rechtsanwalt Christian Mulzer wegen Beleidigung eines Untersuchungsrichters – und die Begleitumstände, die dazu führten – könnten vor dem höchsten deutschen Gericht in Karlsruhe landen. Dabei geht es nämlich um Grundsatz-Fragen, die das fein ausbalancierte Gleichgewicht zwischen Anklage und Verteidigung vor Gericht betreffen – also die Grundlage eines fairen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung