Die Welt verändern mit Ein-Dollar-Brillen

bb
| bb

Martin Aufmuth hat sich ganz schön was vorgenommen. 150 Millionen Menschen auf der Welt will der 40-Jährige eine Brille verpassen. „Das ist meine Brillenfabrik“, sagt der verheiratete Familienvater und platziert eine kleine Holzkiste auf dem Küchentisch im mittelfränkischen Erlangen. Er stellt eine Tafel mit Sehzeichen auf das Klavier, das gut und gerne vier Meter entfernt an der Wohnzimmerwand steht.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung