Grafenrheinfeld nimmt sich ein Beispiel am Abriss des KKWs Würgassen

Der erste Rückbau eines kommerziell genutzten Atomkraftwerks, des Kernkraftwerks Würgassen, ist beendet. Er soll als Beispiel dienen - etwa für Grafenrheinfeld.
Früher: Das Kernkraftwerk Würgassen vor dem Rückbau. Die Kühltürme sind abgerissen. Es stehen heute nur der Hauptbau, die Verwaltungsbauten (links) und die Pforte (vorne).
| Früher: Das Kernkraftwerk Würgassen vor dem Rückbau. Die Kühltürme sind abgerissen. Es stehen heute nur der Hauptbau, die Verwaltungsbauten (links) und die Pforte (vorne).

Es hat den Anschein, als würde man durch das Innere einer antiken Pyramide schreiten. Kahle Wände im Halbdunkel, abgeschabte Fußbodenteile, mysteriöse Schriftzeichen und Zahlen an den Wänden. Tatsächlich handelt es sich um so etwas wie einen Sarkophag. Früher war er bis unters Dach mit Technik vollgestopft, jetzt ist er nur noch das Überbleibsel einer Methode zur Energieerzeugung, die bis 2022 in Deutschland zu Grabe getragen wird. Die leere Betonhülle des Kernkraftwerks Würgassen in Nordrhein-Westfalen ist neben ein paar Verwaltungsbauten als einziges Gebäude vom ehemaligen Atommeiler übrig. Atomrechtlich ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!