Mit Pädagogik gegen Gewalt

Nein zur Gewalt: Mit einem Studenten (links) übt „Gewaltfrei lernen“-Referentin Sibylle Wanders (rechts) Handgriffe, mit denen man seinem Kontrahenten nicht wehtut, aber sich dennoch schnell aus brenzligen Situationen befreien kann.
Foto: DOMINIK RÖDING | Nein zur Gewalt: Mit einem Studenten (links) übt „Gewaltfrei lernen“-Referentin Sibylle Wanders (rechts) Handgriffe, mit denen man seinem Kontrahenten nicht wehtut, aber sich dennoch schnell aus brenzligen Situationen befreien kann.

(rödi) „Nein, ich will das nicht!“ Lautstark gibt die Sportstudentin ihrem Gegenüber zu verstehen, dass er sie aus dem Schwitzkasten lassen soll. Doch der denkt nicht dran. Was tun? Szenen wie diese spielen sich täglich auf deutschen Schulhöfen ab. Nun steckten die Lehramtsstudenten, die später selbst einmal als Schlichter auftreten werden, selbst in solch einer misslichen Lage. Und das mit voller Absicht: Beim Tag des Schulsports gegen Gewalt im Uni-Sportzentrum am Judenbühlweg lernten sie Handlungsanweisungen für derartige Konflikte.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung